Ewiger Tattoo-Kreislauf - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin

Ewiger Tattoo-Kreislauf

Tätowierung
Körperkunst: Warum halten Tattoo-Farben ein Leben lang? (Foto: Merbe/ istock)

Tätowierungen sind für die Ewigkeit: Wenn sich der Mensch Farbe unter die Haut sticht, hält das mehr oder weniger ein Leben lang. Doch warum eigentlich? Forscher haben das Geheimnis hinter der Langlebigkeit von Tattoos nun offenbar gelüftet. Ihre Experimente zeigen: Wenn Pigment-tragende Immunzellen in der Haut sterben, geht mit ihnen keineswegs auch die Farbe verloren. Denn die Zellen geben die Pigmente zwar frei. Sie werden aber schon kurz darauf wieder von neuen Zellen aufgenommen. In einem kontinuierlichen Kreislauf wird auf diese Weise die Haltbarkeit der Körperkunst sichergestellt.

Ob Arschgeweih oder echte Körperkunst: Tätowierungen liegen im Trend – und das schon ziemlich lange. Bereits die Gletschermumie Ötzi schmückte sich vor 5000 Jahren mit rätselhaften Tattoos in Form von Strichen und Kreuzen. Später machten sich auch die Maya in Mittelamerika und die Maori in Neuseeland fein, indem sie Farbe unter die Haut brachten. Heute hat die Beliebtheit der Tätowierungen weltweit einen neuen Höhepunkt erreicht. In Deutschland zieren inzwischen fast jeden zehnten Körper Tinte und Farbpigmente, die unter die Haut gestochen wurden. Umso erstaunlicher ist, wie wenig noch immer über die Funktionsweise der Körperkunst bekannt ist: Was passiert mit Tattoo-Farben, wenn sie einmal im Organismus sind?

Lange Zeit dachte man, dass die Tinte Fibroblastenzellen in der Dermis der Haut einfärbt. Doch das scheint nicht zu stimmen, wie jüngste Forschungsergebnisse nahelegen. Demnach lagern sich die Pigmente stattdessen im Inneren von Makrophagen an. Diese Fresszellen des Immunsystems werden durch die beim Tätowieren entstehenden Verletzungen alarmiert und nehmen die fremden Partikel auf, ganz so, wie sie es auch mit Krankheitserregern oder abgestorbenem Zellmaterial machen würden. Weil Tattoos in der Regel für die Ewigkeit sind, bedeutet das auch: Bei den Makrophagen in der Dermis muss es sich um langlebige Zellen handeln. Denn sterben sie, verschwindet mit ihnen auch die Farbe. Oder doch nicht? Wissenschaftler um Anna Baranska von der Aix Marseille Université in Frankreich haben nun die Spur von Tattoo-Pigmenten im Körper verfolgt – und Erstaunliches festgestellt.

Erneuerung sichert Haltbarkeit

Für ihre Studie tätowierten die Forscher Mäusen den Schwanz mit bunten Streifen. Anschließend sorgten sie dafür, dass bei den genetisch veränderten Nagern sämtliche Makrophagen in der Dermis und in anderen Geweben abstarben. Was würde mit der Farbe unter der Haut passieren? Es zeigte sich: Die Tätowierung blieb erhalten – und das obwohl es nachweislich nur die Makrophagen waren, die die Pigmente zuvor aufgenommen hatten. Die Erklärung: Offenbar geben die Makrophagen die Farbpigmente an die Umwelt ab, wenn sie sterben. Im Laufe von wenigen Wochen werden sie dort von neuen, aus Vorläuferzellen entstandenen Makrophagen aufgenommen, die die verlorengegangenen Immunzellen in der Dermis ersetzen. Dieser Prozess läuft so schnell ab, dass sich die Pigmente noch nicht im gesamten Körper verteilt haben und beispielsweise über die Lymphflüssigkeit abtransportiert werden konnten.

Der Kreislauf aus Pigmentaufnahme, Freigabe und Wiederaufnahme findet jedoch nicht nur dann statt, wenn sämtliche Makrophagen auf einmal zugrunde gehen. Vielmehr scheint es sich um einen kontinuierlichen Prozess in tätowierter Haut zu handeln, wie weitere Experimente offenbarten. Baranskas Team transplantierte ein Stückchen verzierte Haut von einer Maus auf eine andere. Nach sechs Wochen stammte bereits ein Großteil der Pigment-tragenden Makrophagen vom Empfängertier anstatt vom „Tattoo-Spender“. „Wenn einzelne Makrophagen im Laufe des Lebens eines Erwachsenen sterben, fangen neue oder benachbarte Makrophagen die freigesetzten Pigmente auf und sichern so wahrscheinlich den Erhalt der Tätowierung“, resümiert Baranskas Kollegin Sandrine Henri. Die Haltbarkeit von Tattoos basiere demnach auf der Erneuerung von Makrophagen anstatt auf deren Langlebigkeit.

Anzeige

Tattoo-Entfernung 2.0?

Diese Erkenntnis kann womöglich zu besseren Entfernungsmethoden beitragen: Wer seiner Farben unter der Haut überdrüssig ist, lässt sie heute in der Regel mithilfe von Laserpulsen entfernen. Dabei werden Zellen in der Haut zerstört und eingeschlossene Pigmente freigesetzt. Diese können dann mit der Lymphflüssigkeit abtransportiert werden. Doch nicht immer ist die langwierige Prozedur von Erfolg gekrönt. „Eine vorübergehende Entfernung der Makrophagen in der tätowierten Region könnte verhindern, dass die Farbe sofort wiederaufgenommen wird. Und das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Pigmente auch wirklich über das Lymphsystem weggespült werden“, schließt Mitautor Bernard Malissen.

Quelle: Anna Baranska (Aix Marseille Université, Frankreich) et al., Journal of Experimental Medicine, doi: 10.1084/jem.20171608

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Nachbarn der Milchstraße sind Methusalems

Zwerggalaxien im Umfeld der Milchstraße gehören zu den ältesten Galaxien des Kosmos weiter

Kryptowährung mit Lücken

Hunderte Schwachstellen bei "Smart Contracts" des Ethereum-Systems nachgewiesen weiter

Rätselhafte Phantomgerüche

Unangenehme Riechstörung betrifft mehr Menschen als gedacht weiter

Die Nordsee wird tiefer

Das Becken der Nordsee ist seit Beginn des Eiszeitalters um gut tausend Meter abgesackt weiter

Wissenschaftslexikon

Men|ni|ge  〈f. 19; unz.〉 rote Anstrichfarbe, um Eisen vor Rost zu schützen, chem. Bleioxid, Pb 3 O 4 ... mehr

Da|ten|trans|fer  〈m. 6; IT〉 alle Bewegungen von Daten innerhalb einer od. mehrerer Datenverarbeitungseinheiten

Zug|trom|pe|te  〈f. 19; Mus.〉 Trompete mit zwei ineinander verschiebbaren Rohren, Vorläuferin der Posaune

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige