Anzeige
Anzeige

Vielversprechende Ergebnisse

Lachgas gegen schwere Depressionen

Depressionen können ein lebensbedrohliches Ausmaß erreichen. Neue Behandlungsmöglichkeiten sind gefragt. (Bild: cindygoff/iStock)

Hoffnung für bisher hoffnungslose Fälle: Eine einstündige Behandlung mit Lachgas kann die Symptome behandlungsresistenter Depressionen schnell und nachhaltig lindern, zeigt eine Studie mit schwer betroffenen Patienten. Um die Wirkung zu erzielen, reicht schon eine vergleichsweise geringe Konzentration des Gases aus, die ein geringes Risiko von Nebenwirkungen mit sich bringt, geht aus den Ergebnissen hervor. Nach weiteren klinischen Studien könnte sich das Verfahren somit nun zu einer vielversprechenden Therapieform entwickeln.

Jeder ist gelegentlich mal „schlecht drauf“, doch eine Depression ist anders: Der pathologische Gemütszustand liegt wie ein grauer Schleier über dem Leben – niedergeschlagen, antriebs- und interesselos schleppen sich Millionen von Menschen durchs Leben. Bei der schwersten Form – der sogenannten Major Depression – bleibt dann von der Lebensqualität nichts mehr übrig und viele Betroffene entwickeln Suizidabsichten. Leider ist in diesen Fällen eine Behandlung durch Antidepressiva oft nicht effektiv: Denn die Medikamente entfalten ihre Wirkung erst etwa zwei Wochen nach dem Beginn der Einnahme und bei vielen Patienten schlagen sie überhaupt nicht an. Neue Behandlungsmöglichkeiten sind somit gefragt.

In einer früheren Pilotstudie haben die Forscher um Peter Nagele von der University of Chicago bereits das Potenzial von Lachgas (Distickstoffmonoxid) zur Behandlung von Depressionen aufgezeigt. Diese Substanz hat eine lange Tradition als Narkosemittel und ist auch für seine stimmungsverändernde Wirkung bekannt. Bisher hatten die Wissenschaftler schon gezeigt, dass eine Inhalation mit einer Gasmischung, die 50 Prozent Lachgas enthält, die Symptome einer schweren Depression im Laufe von 24 Stunden lindern kann. Wie sie erklären wirkt Lachgas im Gegensatz zu den Standard-Antidepressiva auf die NMDA-Glutamat-Rezeptoren im Gehirn und kann deshalb Symptome schon innerhalb von Stunden verbessern.

Optimierungspotenzial?

Bisher zeichnete sich allerdings ein Problem bei der Behandlung mit Lachgas ab: Es kam durch die recht hohe Dosierung bei vielen Probanden zu erheblichen Nebenwirkungen, wie Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen. „Bei der aktuellen Studie wollten wir nun ausloten, ob eine niedrigere Dosis von Lachgas im Vergleich zur zuvor getesteten genauso wirksam ist und außerdem, wie lange die antidepressive Wirkung der Behandlung anhält“, sagt Nagele.

Anzeige

An der klinischen Phase-2-Studie nahmen 24 Freiwillige teil, die an einer schweren Depression leiden und bisher durch die Einnahme von Antidepressiva keine Linderung ihrer Symptome erreichen konnten. Jeder Teilnehmer erhielt drei Behandlungen im Abstand von etwa einem Monat: In einer Sitzung atmeten die Patienten eine Stunde lang ein Gas ein, das halb aus Lachgas und halb aus Sauerstoff bestand. In der zweiten Behandlung atmeten dieselben Patienten eine Mischung ein, die nur zu 25 Prozent aus Distickstoffmonoxid bestand. Die dritte Behandlung stellte die Placebo-Kontrolle dar: Die Probanden atmeten nur Sauerstoff und kein Lachgas ein. „Es kann sehr sinnvoll sein, eine Person mit sich selbst zu vergleichen“, sagt Nagele. Auf diese Weise sind auch bei einem kleineren Studienumfang bereits Rückschlüsse auf die Wirksamkeit möglich, erklärt der Wissenschaftler.

Nachhaltig und schonend

Aus der Untersuchung der Wirkung der Behandlungen auf die Depressionssymptome ging hervor: Sowohl die 50-50-Mischung mit Sauerstoff als auch die 25-prozentige Lachgas-Behandlung führten bei 17 der Studienteilnehmer zu deutlichen Verbesserungen des Gemütszustands, die mindestens zwei Wochen anhielten. Im Detail zeigte sich dabei: Ein Großteil der Probanden erfuhren durch die Lachgasbehandlung eine signifikante Verbesserung von mindestens der Hälfte ihrer depressiven Symptome. Bei vielen kam es sogar zu einer Remission – sie wurden nicht mehr als klinisch depressiv eingestuft, berichten die Forscher.

Die niedrige Dosierung erwies sich dabei auch als vergleichsweise schonend: „In unserer Studie traten Übelkeitsgefühle nur bei der 50-prozentigen Behandlung auf. Bei der 25-prozentigen Mischung kam es hingegen nicht zu dieser Nebenwirkung. Die niedrigere Dosis war bei der Linderung der Depressionssymptome aber genauso wirksam wie die höhere Dosis“, berichtet Co-Autor Charles Conway von der Washington University in St. Louis. Nagele ergänzt dazu: „Die Patienten werden auch nicht high oder euphorisch, sondern schlafen oft ein“.

Das Team sieht in den Studienergebnissen nun einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung der Entwicklung einer neuen Therapieform bei Depressionen. „Die Tatsache, dass wir bei vielen dieser Patienten in der Studie schnelle Verbesserungen sahen, legt nahe, dass Lachgas Menschen mit wirklich schweren, resistenten Depressionen helfen könnte“, sagt Conway. Als nächstes steht den Wissenschaftlern zufolge nun eine umfangreichere klinische Studie an, in der die Wirksamkeit und Sicherheit von Lachgas bei der Behandlung von Depressionen an vielen Patienten untersucht werden soll. „Bisher haben wir nur Pilotstudien“, sagt Nagele. „Nun brauchen wir die Akzeptanz durch die größere medizinische Gemeinschaft, damit dies eine Behandlung werden kann, die für viele Betroffenen leicht verfügbar werden könnte“, so der Wissenschaftler.

Quelle: Washington University, Fachartikel: Science Translational Medicine, doi: 10.1126/scitranslmed.abe1376

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Pho|bie  〈f. 19; Psych.〉 krankhafte Furcht [zu grch. phobos ... mehr

Ak|tin  〈n. 11; unz.; Biochem.〉 Eiweißstoff, der gemeinsam mit Myosin als komplexes Protein (Actomyosin) in der Muskelsubstanz vorkommt; oV Actin ... mehr

Hys|te|ro|pto|se  auch:  Hys|te|rop|to|se  〈f. 19; Med.〉 = Gebärmuttervorfall ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige