Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Gesundheit|Medizin

Maßnahmen für einen gesünderen Lebensstil

Symbolbild Fitness
Mit einfachen Maßnahmen ist es möglich, das eigene Leben gesünder und glücklicher zu gestalten. © thinkstock.com, AntoniaDiaz

Mehr Bewegung in den Alltag integrieren

Der erste Schritt hin zu einem gesünderen Lebensstil besteht darin, mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren. Wir verbringen viel zu viel Zeit im Sitzen, was sich negativ auf unseren Organismus auswirkt. Der Mensch ist als Jäger und Sammler von Natur aus auf Bewegung angelegt, weswegen jeden Tag mindestens 8.000 Schritte absolviert werden sollten. Hierbei genügt es häufig, kleine Veränderungen vorzunehmen, um in Bewegung zu kommen.

Spaziergänge sind eine gute Möglichkeit, um sich regelmäßig zu bewegen. Egal ob die Mittagspause hierfür genutzt oder ein abendlicher Spaziergang gemacht wird, in jedem Fall freut sich der Organismus über die zusätzliche Aktivität. Ebenso ist es empfehlenswert, häufiger nicht den Fahrstuhl zu benutzen, sondern Treppen zu steigen. Wenn sich die Einkäufe zu Fuß oder mit einem Fahrrad erledigen lassen, ist das ebenfalls sinnvoll. Wer die Zeit aufbringen kann, kann zudem einem Sportverein beitreten. Das ist nicht nur sportlich sinnvoll, sondern fördert auch die sozialen Kontakte.

Gewicht reduzieren

Übergewicht ist eine massive Belastung für den Körper und begünstigt auf lange Sicht Zivilisationskrankheiten wie Diabetes oder Gicht. Außerdem sind die Knie und Gelenke deutlich stärker belastet, wenn man zu viel auf die Waage bringt. Eine wichtige Aufgabe besteht deshalb darin, Fett abzubauen und das Wunschgewicht zu erreichen. Hierbei ist es ratsam, sich am BMI (Body-Mass-Index) zu orientieren.

Ein wichtiger Punkt, an dem beim Abnehmen angesetzt werden kann, ist die Ernährung. Es ist ratsam, leichte Kost zu sich zu nehmen und auf übermäßig viel Fett, Zucker und Salz zu verzichten. Ebenso ist es ratsam, nicht jedes Hungergefühl direkt durch einen Snack zu bekämpfen. Zwischenmahlzeiten können Obst oder Gemüse sein, vollwertige Mahlzeiten oder Süßigkeiten sollten hingegen vermieden werden. Ebenso ist das Abnehmen mit der Hilfe von Tabletten möglich. Nicht zuletzt hilft Sport dabei, Fett zu verbrennen und Muskeln aufzubauen.

Symbolbild Rauchen aufgeben
Wer das Rauchen aufgibt, verringert sein Risiko auf gefährliche Krankheiten wie Lungenkrebs erheblich. © thinkstock.com, Nastco

Auf das Rauchen verzichten

Rauchen ist für viele Menschen ein Genuss, stellt aber eine große Gefahr für die Gesundheit dar. Auf der einen Seite enthalten Zigaretten viele krebserregende Stoffe und auf der anderen Seite werden die Arterien und Venen stark belastet. Wer auf das Rauchen verzichtet, reduziert somit seine Gefahr auf bedrohliche Krankheiten erheblich und fühlt sich in der Regel wohler.

Anzeige

Da Rauchen oft zu einer Abhängigkeit führt, muss viel Engagement investiert werden, um sich davon zu befreien. Wichtig ist es, dass Rauchen nicht durch Alternative Beschäftigungen zu ersetzen, die ebenfalls ungesund sind. Wer statt zu rauchen jedes Mal etwas isst, nimmt innerhalb kürzester Zeit zu, was für den Körper ebenfalls eine Belastung bedeutet. Grundsätzlich ist es möglich, selbständig mit dem Rauchen aufzuhören, geführte Kurse und eine aktive Unterstützung sind aber in den meisten Fällen hilfreich.

Einen gleichmäßigen Schlafrhythmus finden

Für einen gesunden Lebensstil ist ein gleichmäßiger und erholsamer Schlaf extrem wichtig. Für den Organismus ist es von Vorteil, wenn er sich auf einen kontinuierlichen Schlafrhythmus verlassen kann. Hierfür ist es wichtig, möglichst immer zur selben Zeit ins Bett zu gehen und die Schlafqualität zu verbessern. Mindestens 20%-30% des Nachtschlaf ist sollten aus Tiefschlaf bestehen. Es gibt zahlreiche Fitness-Tracker, die in der Lage sind, die Schlafqualität zu messen und zu beurteilen. Mit den so gesammelten Daten ist es leicht möglich, einen Verbesserungsbedarf zu erkennen und darauf zu reagieren.

Empfehlenswert ist es, unmittelbar vor dem Schlafen kein Fernsehen mehr zu sehen oder auf das Smartphone zu schauen. Ebenso sollte Sport mindestens eine Stunde vor dem Zubettgehen abgeschlossen sein, da der Körper ansonsten noch zu aufgeheizt ist. Essen unmittelbar vor dem Schlafengehen ist ebenfalls ungesund und auch Alkohol stört den Schlaf. Wer es eigenständig nicht schafft, die Schlafqualität zu verbessern, sollte in Betracht ziehen, ein Schlaflabor aufzusuchen.

Die Work-Life-Balance ins Gleichgewicht bringen

Stress ist einer der häufigsten Auslöser von Herz-Kreislauf-Beschwerden und anderen lebensbedrohlichen Krankheiten. Es gibt grundsätzlich gute Formen von Stress, die motivieren und zu Höchstleistungen antreiben. In der Regel ist der Alltag jedoch von negativem Stress erfüllt, der die Gesundheit gefährdet. Es ist wichtig, hiergegen effizient vorzugehen und sich ausreichend viele Inseln der Ruhe zu gönnen.

Es kommt aber nicht nur auf die Dauer der freien Zeit an, sondern sie muss auch sinnvoll und erholsam gestaltet werden. Wer in seiner Freizeit Sport treibt, ein Ehrenamt übernimmt oder sich um pflegebedürftige Angehörige kümmert, hat zwar meist eine höhere Lebensqualität, befreit sich aber nur bedingt von Stress. Außerdem müssen weitere Faktoren berücksichtigt werden, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken können. Das sind zum Beispiel nicht ergonomische Büromöbel oder ein zu dunkel eingestellter Bildschirm. Je besser die Work-Life-Balance funktioniert und je mehr Achtsamkeit während der Arbeit auf den Aspekt Gesundheitsschutz gelegt wird, desto besser.

Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen

Ein Arztbesuch gehört nicht gerade zu den Dingen, die man in seiner Freizeit gerne tut. Mit voranschreitendem Alter ist es aber wichtig, regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch zu nehmen. Auf diese Weise ist es möglich, die Entstehung von Krankheiten zu vermeiden oder bereits vorhandene Krankheiten frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Abhängig vom Alter sollten somit die Abstände zwischen den verschiedenen Vorsorgeuntersuchungen immer kürzer werden.

Fazit

Die eigene Gesundheit zu erhalten und zu fördern, erfordert etwas Engagement und Zeit, lohnt sich aber in jedem Fall. Wichtig ist es, nicht alle hier genannten Maßnahmen auf einmal umsetzen zu wollen. Ansonsten kommt es schnell zu einer Überforderung und die Motivation geht verloren. Es ist empfehlenswert, sich kleine, konkrete Ziele zu setzen und erst neue Aufgaben in Angriff zu nehmen, sobald diese Ziele erreicht wurden. Je individueller der eigene Plan für die Verbesserung der eigenen Gesundheit ist, desto besser.

24.02.2022

Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Di|ple|gie  auch:  Dip|le|gie  〈f. 19; Med.〉 doppelseitige Lähmung … mehr

As|zen|denz  〈f. 20〉 Ggs Deszendenz (II) 1 Verwandtschaft in aufsteigender gerader Linie … mehr

tur|nen  〈[toe–] V. i.; hat; umg.〉 Spaß bringen, berauschen, anregen; →a. abturnen … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]