Wie gesund ist Sex im Alter? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Nachgefragt

Wie gesund ist Sex im Alter?

Für ältere Männer birgt rege Sexualität offenbar gewisse Risiken. (Foto: bowdenimages/iStock)
Sex gilt als gesund – eigentlich. Denn der Geschlechtsverkehr bringt den Kreislauf auf Trab und sorgt für eine wahre Hormonschwemme. Gerade im Alter galt dies bisher als positiver Trainingseffekt für den Körper. Doch eine statistische Studie legt nahe, dass regelmäßiger, lustvoller Sex dem Herz-Kreislauf-System älterer Frauen zwar sehr gut tut. Ältere Männer jedoch haben bei einem regen Sexleben ein deutlich höheres Risiko für Herzinfarkte und Bluthochdruck.

Geschlechtsverkehr bringt unseren Körper in einen echten Ausnahmezustand. Das Herz schlägt schneller, die Adern weiten sich und der gesamte Stoffwechsel wird angekurbelt. Gleichzeitig arbeiten unsere Hormondrüsen auf Hochtouren: Sie schütten Geschlechtshormone, Endorphine, das „Glückshormon“ Dopamin und das „Kuschelhormon“ Oxytocin aus und bringen uns damit in Hochstimmung und unseren Körper in Erregung. Sex und Orgasmus tun daher nicht nur unserer Psyche gut, sie wirken auch ähnlich wie ein Sporttraining positiv auf die Gesundheit. Gerade bei älteren Menschen soll daher regelmäßiger Sex gängiger Annahme nach wie ein Jungbrunnen wirken – auch weil dabei vermehrt Geschlechtshormone ausgeschüttet werden, die in höherem Alter nur noch spärlich vorhanden sind. Die Beanspruchung des Herz-Kreislauf-Systems wirkt zudem wie ein intensives Training für Herz und Gefäße, könnte man meinen.

Ob das wirklich stimmt, haben Hui Liu von der Michigan State University und ihre Kollegen in einer Querschnittsstudie nachgeprüft. Dafür werteten sie die Daten von 2204 Teilnehmern einer Langzeitstudie aus. Die Frauen und Männer waren bei Beginn der Studie zwischen 57 und 85 Jahre alt und wurden sowohl eingangs als fünf Jahre später eingehend medizinisch untersucht. In begleitenden Fragebögen und Interviews gaben die Teilnehmenden regelmäßig an, wie oft und wie befriedigend und intensiv sie Geschlechtsverkehr hatten. Für ihre Studie untersuchten Liu und ihre Kollegen, ob es einen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit von Sex im Alter und Parametern wie Blutdruck, Puls, Gefäßzustand und dem Vorkommen von Ereignissen wir Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzrhythmusstörungen gab.

Gut für Frauen, nicht aber für Männer

Das überraschende Ergebnis: Sex im Alter scheint keineswegs für alle so gesund zu sein, wie bisher angenommen. Stattdessen wirkt sich regelmäßiger Geschlechtsverkehr für ältere Männer und Frauen deutlich unterschiedlich aus. „Überraschenderweise haben ältere Männer, die einmal pro Woche oder häufiger Sex haben, ein fast doppelt so hohes Risiko für Herz-Kreislauf-Probleme wie sexuell inaktive Männer ihres Alters“, berichtet Liu. Empfanden die Männer den Sex als besonders befriedigend und lustvoll, lag ihr Risiko für Herzattacken, Bluthochdruck oder Schlaganfälle zudem höher als bei eher mauem Sexerleben. Die Forscher vermuten, dass dies damit zusammenhängen könnte, dass ältere Männer sich beim Sex leichter überanstrengen. „Weil ältere Männer mehr Problem haben, einen Orgasmus zu bekommen, strengen sie sich stärker an und erzeugen so mehr Stress für ihr Herz-Kreislaufsystem“, erklärt Liu. Demnach sei Sex in Maßen zwar kein Problem, wenn er aber zu häufig und zu lustvoll ausfalle, dann könne dies eine zu große Belastung für den Körper darstellen. „Ärzte sollten daher mit ihren älteren männlichen Patienten über das Risiko von starker sexueller Aktivität reden“, rät Liu.

Für Frauen dagegen ist Sex im Alter offenbar tatsächlich ein Gesundbrunnen: In der Studie hatten die Frauen ein geringeres Risiko für Bluthochdruck, die in den fünf Jahren zuvor regelmäßig befriedigenden Geschlechtsverkehr erlebt hatten. Die Forscher vermuten, dass dies zum einen an den weiblichen Geschlechtshormonen liegt, die während des Sex ausgeschüttet werden. Zum anderen aber spiele auch die generell positive Wirkung einer Beziehung eine wichtige Rolle. „Für Frauen haben wir daher gute Nachrichten: Eine gute, aktive Sexualität könnte sie in höherem Alter vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen bewahren“, sagt Liu. „Insgesamt widersprechen unsere Ergebnisse damit der weitverbreiten Annahme, dass Sex im Alter gesundheitliche Vorteile für alle bringt.“ Natürlich gilt auch hier wie so oft: Jeder Mensch ist anders und es kommt mit Sicherheit auch stark auf den gesundheitlichen Grundzustand an. Dennoch könnte für ältere Männer tendenziell die Devise gelten: Weniger ist mehr.

Anzeige

Quelle: Hui Liu (Michigan State University, East lansing) et al., Journal of Health and Social Behavior, doi: 10.1177/0022146516661597

Wenn Sie eine Frage oder einen Themenvorschlag für unsere Rubrik „Nachgefragt“ haben, schicken Sie uns einfach eine E-Mail an: fragen@wissenschaft.de

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Fi|ber|op|tik  〈f.; –; unz.〉 Teilgebiet der Optik, das sich mit der Konstruktion u. Anwendung opt. Geräte auf der Basis von Lichtleitfasern befasst

♦ An|dro|ste|ron  auch:  An|dros|te|ron  〈n.; –s; unz.; Biol.〉 Abbauprodukt des Testosterons mit einer schwach androgenen Wirkung ... mehr

Bin|gel|kraut  〈n. 12u; unz.; Bot.〉 zweihäusiges Wolfsmilchgewächs schattiger Wälder, besonders auf Schutthalden u. in Gärten: Mercurialis [<ahd. bungil <bungo ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige