Anzeige
Anzeige

Nachrichtenquellen

bild der wissenschaft 09-19

Zu den Nachrichten in der Rubrik „Magazin“ in der bild der wissenschaft-Ausgabe 9/2019, finden Sie hier die Quellen und weiterführende Informationen.

  • Warum Arme und Beine gleich lang sind: Physiker der Uni Saarland finden ein Modell, das das Längenwachstum in biologischen Systemen beschreibt.
  • Saarbrücker Informatiker sagen mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz Blitz und Donner voraus.
  • Ingenieure der Uni Magdeburg haben ein Verfahren entwickelt, die elektrischen Potenziale von Molekülen und molekularen Oberflächen in bisher unerreichter Präzision und Geschwindigkeit zu vermessen.
  • Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport – das haben Forschungen der Freien Universität Berlin ergeben.
  • Das Gehirn scheint eine Art GPS-System für die räumliche Orientierung zu besitzen. Forschern aus Freiburg, Bochum und Peking konnten nun erstmals erklären, wie es funktioniert.
  • Schmieröl adé: Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM hat eine Methode entwickelt, mit der sich Gleitlager künftig auf Wasserbasis schmieren lassen können.
  • Forschern aus den USA gelang es, in einer Studie HIV-infizierte Mäuse mit Hilfe einer Kombinationsbehandlung aus der Genschere und antiviralen Medikamenten vollständig von Aids zu befreien.
  • Einem Forscher-Team vom Tata Institut für Grundlagenforschung im indischen Mumbai hat herausgefunden, dass Nanogold Kohlenstoffdioxid in Treibstoff umwandeln kann.
  • Gel macht Hoffnung auf Heilung von Diabetes-Typ-1: Es soll die Transplantation von Langerhans-Inseln ermöglichen. Das ergaben Forschungen der Eidgenössischen Hochschule Lausanne.
  • Forscher von der TU München und des Helmholtz-Zentrums haben mit einem automatischen Lichtmikroskop samt hochauflösender Kamera und intelligenter Software zur Erkennung von Pollenarten ein System entwickelt, die Pollenkonzentration in der Luft zu messen.
  • Wasser aus der Luft: Ein Gerät, das mithilfe eines chemischen Prozesses die Wolkenbildung in der Atmosphäre herunterkühlt, sodass Wassertropfen entstehen, die in einem Tank gesammelt werden können? Entwickelte das StartUp Skysource und kombiniert es in einem Container mit einer Biogas-Anlage, die die für den chemischen Prozess benötigte Energie liefert.
  • Flexible Solarzellen mit noch nie erreichter Effizienz hat das Empa-Labor für Dünnschichten und Photovoltaik entwickelt.
  • 0.9 Milliarden Hektar könnten weltweit aufgeforstet werden. Das ergab eine aktuelle Studie der ETH Zürich.
  • Informatiker der Freien Universität Berlin haben eine Methode zur computergestützten Modellierung und Simulation großer Proteine und anderer Biomoleküle entwickelt.
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Wenn Intensivbetten nicht für alle reichen

Das DIVI-Intensivregister dokumentiert in seinem Tagesreport heute 2.839 Covid-19-Patient/innen auf der Intensivstation, davon 1.534 mit Beatmung. Die Zahl der intensivpflichtigen Patient/innen ist damit in etwa so groß wie in der Spitze im Frühjahr, am 19. April waren es 2.922. Allerdings sind wir damit in Deutschland – von regionalen Engpässen abgesehen – noch ein gutes Stück von der Kapazitätsgrenze der Intensivbetten entfernt. Etwa 7.000 Intensivbetten sind noch frei, hinzu kommen Notfallreserven. Nicht ganz klar ist, ob für all diese Betten auch Pflegekräfte zur Verfügung stehen und wie sich das in den nächsten Wochen entwickelt – auch Pflegekräfte werden im Winter krank.

Was wäre, wenn im Winter tatsächlich die Kapazitätsgrenzen erreicht würden? Im aktuellen SPIEGEL 46/2020 ist heute ein Artikel mit dem Titel „Unerträgliche Fragen“ darüber, ob der Gesetzgeber für diese Situation Regeln zur Triage vorgeben sollte. Bisher ist es so, dass Ärzt/innen darüber, ob jemand ein Intensivbett bekommt oder beatmet wird, anhand von Leitlinien entscheiden müssten. Damit haben sie letztlich die Verantwortung. Der SPIEGEL-Artikel diskutiert, ob das besser so bleibt, weil der Staat in so einer Situation nicht über die Chancen für Leben und Sterben entscheiden soll, oder ob der Gesetzgeber hier in der Pflicht steht, zumindest Kriterien für eine Triage vorzugeben. Soll beispielsweise das Alter ein Kriterium sein, oder Art und Zahl der Vorerkrankungen, oder die Überlebenswahrscheinlichkeit?

Anzeige

Entscheidungssituationen

Am Ende des Artikels wird noch ein besonderes Problem angesprochen. Wie unterscheidet sich die Situation, wenn zwei Patient/innen ins Krankenhaus kommen und über den letzten freien Beatmungsplatz entschieden werden muss, von der Situation, dass ein junger Mensch mit guten Überlebenschancen beatmet werden muss, aber der letzte Platz schon durch einen alten multimorbiden Menschen belegt ist. Darf man diesen vom Beatmungsgerät nehmen?

In anderem Kontext hatte ich hier schon einmal auf das Buch „Würden Sie den dicken Mann töten?“ von David Edmonds hingewiesen. Edmonds führt darin in die feinen Verzweigungen des sog. „Trolley-Problems“ ein. Es hat seinen Namen von einem fiktiven Dilemma: Eine Bahn rollt auf fünf Menschen zu, die gefesselt auf den Gleisen liegen. Ein Mann sieht das und bemerkt, dass er die Bahn mit einer Weiche umlenken könnte – aber sie würde dann auf dem anderen Gleis einen einzelnen Menschen überrollen, der dort gefesselt liegt. Fünf gegen einen. Ist das ethisch vertretbar?

Diese Grundversion ist im Laufe der Zeit vielfach modifiziert worden, unter anderem gibt es eine mit einem dicken Mann, den man zur Rettung der Gefesselten von einer Brücke stürzen könnte. Das hat dem Buch den Titel gegeben. Die Variationen der Entscheidungssituation lassen etwas besser erkennen, wie unsere ethische Intuition funktioniert, was wir wann für richtig und falsch halten. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist, ob wir etwas geschehen lassen oder ob wir etwas aktiv herbeiführen – genau wie in den beiden Triage-Situationen.

Leben gegen Leben

Das Aufwiegen von Leben gegen Leben ist heikel. Das Bundesverfassungsgericht hat ein solches Aufwiegen 2006 in einem Urteil zum Luftsicherheitsgesetz für verfassungswidrig erklärt (1 BvR 357/05). Mit dem Film „Terror – Ihr Urteil“ wurde das das damit verbundene Dilemma später publikumswirksam mit einer Abstimmungsmöglichkeit in Szene gesetzt. Viele der Zuschauer waren für den Freispruch des fiktiven Piloten, der ein von Terroristen gekapertes Flugzeug mit 164 Passagieren abschoss, damit es nicht in die Münchner Allianz-Arena mit 70.000 Gästen gelenkt wird. 70.000 gegen 164. Ethisch vertretbar? Viele teilen vermutlich, was der Evangelist Johannes den Hohepriester Kajaphas sagen lässt: „Ihr bedenkt nicht, dass es besser für euch ist, wenn ein einziger Mensch für das Volk stirbt, als wenn das ganze Volk zugrunde geht“ (Joh 11,50). Und ist es nicht auch besser, wenn alte und kranke Menschen sterben, statt junge, oder solche, die noch leistungsfähig und nützlich sind? Dass an Covid-19 doch meist eh nur Alte und Kranke sterben, hört man jedenfalls oft, und auch den wertenden Unterton.

mär|chen|haft  〈Adj.; –er, am –es|ten〉 1 unglaublich wie ein Märchen, wunderbar wie im Märchen 2 zauberisch–unwirklich ... mehr

Krab|be  〈f. 19〉 1 〈Zool.〉 Angehörige einer Abteilung der Reptantia (Zehnfußkrebse) mit rd. 4500 Arten, deren Hinterleib unter den Kopf–Brust–Abschnitt geklappt u. von oben nicht sichtbar ist: Brachyura; Sy Shrimp ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige