Remigration nach 1945 Rückkehr? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Remigration nach 1945

Rückkehr?

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs waren es vor allem die politischen Exilanten, die nach Deutschland zurückkehrten. Für die meisten Juden war dies keine Option mehr. Wer in der alten Heimat neu anfangen wollte, wurde oft mit Skepsis empfangen.

Im Vergleich zur Emigration war die Remigration kein Massenphänomen. Es emigrierten rund eine halbe Million deutschsprachige Menschen während der NS-Zeit. Die Remigration wird auf etwa 30 000 Menschen geschätzt. Ganz nach Deutschland zurückkehren wollten zunächst meist nur diejenigen, die aus politischen Gründen vertrieben worden waren. Es kamen aber auch manche Emigranten, die, wie Schriftsteller, Journalisten oder Theaterleute, weiterhin nicht auf die deutsche Sprache verzichten konnten. Und es kamen Geschäftsleute, um ihren entzogenen Besitz zurückzubekommen…

Autorin: Prof. Dr. Marita Krauss

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 02/2019.

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Zeitpunkte

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Me|tall|le|gie|rung  〈f. 20〉 durch Zusammenschmelzen mehrerer Metalle u. Zusätze entstehendes Metallgemisch

Frucht|kör|per  〈m. 3; Bot.〉 aus Flechtgewebe entstehendes, verschieden geformtes Gebilde am Myzel der meisten höheren Pilze, der sichtbare, als ”Pilz“ bezeichnete Teil dieser Pflanzen

In|ter|nist  〈m. 16; Med.〉 Facharzt für innere Krankheiten [→ intern ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige