Maria Carolina von Neapel-Sizilien Eine Habsburgerin kämpft gegen Napoleon - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Maria Carolina von Neapel-Sizilien

Eine Habsburgerin kämpft gegen Napoleon

Maria Carolina (1752 –1814), Königin von Neapel-Sizilien und eine Tochter Maria Theresias von Österreich, profilierte sich in der Zeit der napoleonischen Kriege als Politikerin auf europäischer Ebene.

Maria Carolina war eines jener Kinder Maria Theresias, die im Zuge der radikalen Änderung der österreichischen Bündnispolitik an die bourbonischen Höfe verheiratet wurden. Hintergrund dieses strategischen Vorgehens war der Österreichische Erbfolgekrieg (1740  –1748), in dem die Regentin eine Niederlage nur knapp hatte abwenden können.

Versehen mit ausführlichen Instruktionen ihrer Mutter sowie ebenso umfassenden politischen Erläuterungen und Vorgaben des österreichischen Staatskanzlers Wenzel Anton Graf Kaunitz-Rietberg, reiste die 1752 geborene Maria Carolina 1768 nach Neapel. An dem mit Frankreich verwandten Hof heiratete sie König Ferdinand IV., der in Personalunion auch Sizilien regierte…

 


Autoren: Dr. Jonathan Singerton, Prof. Dr. Ellinor Forster

Anzeige

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 01/2020

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

♦ Mi|kro|tom  〈n. 11 od. m. 1; Med.〉 Gerät zur Herstellung feinster Schnitte für mikroskopische Untersuchungen in der Histologie [<grch. mikros ... mehr

♦ Elek|tro|me|di|zin  〈f. 20; unz.〉 Bereich der medizin. Technik, in dem elektr. Strom für Heilzwecke verwendet wird

♦ Die Buchstabenfolge elek|tr… kann in Fremdwörtern auch elekt|r… getrennt werden.

Ma|rim|ba  〈f. 10; Mus.〉 xylophonartiges Schlaginstrument afrikanischer Herkunft, bei dem sich unterhalb der Holzplatten einzelne Resonanzkörper befinden [span. <afrik. Eingeborenensprache]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige