Anzeige
Anzeige

Maria Carolina von Neapel-Sizilien

Eine Habsburgerin kämpft gegen Napoleon

Maria Carolina (1752 –1814), Königin von Neapel-Sizilien und eine Tochter Maria Theresias von Österreich, profilierte sich in der Zeit der napoleonischen Kriege als Politikerin auf europäischer Ebene.

Maria Carolina war eines jener Kinder Maria Theresias, die im Zuge der radikalen Änderung der österreichischen Bündnispolitik an die bourbonischen Höfe verheiratet wurden. Hintergrund dieses strategischen Vorgehens war der Österreichische Erbfolgekrieg (1740  –1748), in dem die Regentin eine Niederlage nur knapp hatte abwenden können.

Versehen mit ausführlichen Instruktionen ihrer Mutter sowie ebenso umfassenden politischen Erläuterungen und Vorgaben des österreichischen Staatskanzlers Wenzel Anton Graf Kaunitz-Rietberg, reiste die 1752 geborene Maria Carolina 1768 nach Neapel. An dem mit Frankreich verwandten Hof heiratete sie König Ferdinand IV., der in Personalunion auch Sizilien regierte…

 


Autoren: Dr. Jonathan Singerton, Prof. Dr. Ellinor Forster

Anzeige

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 01/2020

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

In|so|la|ti|on  〈f. 20〉 1 〈allg.〉 Sonneneinstrahlung 2 〈Med.〉 = Sonnenstich ( ... mehr

Ak|ti|ni|um  〈n.; –s; unz.; chem. Zeichen: Ac〉 radioaktives chemisches Element mit der Ordnungszahl 89, das beim radioaktiven Zerfall von Uran entsteht; oV Actinium ... mehr

Sprach|heil|kun|de  〈f. 19; unz.〉 Gesamtheit der psychologischen u. medizinischen Maßnahmen zur Behandlung von Sprachfehlern; Sy Logopädie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige