Beatrix Ehefrau Friedrich Barbarossas Gefährtin des Kaisers - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Beatrix Ehefrau Friedrich Barbarossas

Gefährtin des Kaisers

Ein Jahr nachdem Friedrich I. Barbarossa in Italien die Kaiserkrone errungen hatte, heiratete er Beatrix, Tochter des Erbgrafen von Burgund. Die Quellen legen nahe, dass die sicher dynastisch motivierte Ehe glücklich wurde – und Beatrix den harten Alltag des reisenden Herrschers teilte.

Als am 17. Juni 1156 Friedrich I. und Beatrix in Würzburg ihre Hochzeit feierten, war der Kaiser etwa 35 Jahre alt, Beatrix rund 20 Jahre jünger. Bald wurde sie felix genannt, glücklich. Trotz des Altersunterschieds war sie, so weit man das beurteilen kann, glücklich in ihrer Ehe. Aus der 28 Jahre währenden Verbindung sind elf oder zwölf Kinder hervorgegangen.

Nicht nur bei Beatrix bleiben die Lebensdaten ungenau. Chronisten, auf deren Schriften Historiker angewiesen sind, haben es oft für unwichtig gehalten, die Zeit der Geburt und die Namen der Eltern festzuhalten. Zudem sind ungezählte Dokumente im Lauf der Jahrhunderte ver‧lorengegangen…

Den vollständigen Artikel finden Sie in DAMALS 3/2016.

Dr. Norbert Ohler

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Po|ly|kon|den|sa|ti|on  〈f. 20; Chem.〉 Kondensation zw. Verbindungen mit mindestens zwei reaktionsfähigen Gruppen, wobei kettenförmige od. vernetzte Makromoleküle entstehen, die die Reste der Moleküle der Ausgangsstoffe abwechselnd enthalten, u. kleinere Moleküle wie Wasser od. Ammoniak abgespalten werden

Gi|tar|re  〈f. 19; Mus.〉 sechssaitiges Zupfinstrument mit achtförmigem Körper (Akustik~, Bass~, Elektro~); Sy 〈umg.〉 Klampfe ... mehr

ver|es|tern  〈V. t.; hat; Chem.〉 in Ester umwandeln, mit einem Ester verbinden

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige