Anzeige
Anzeige

Bücher

Bleiben Sie gesund!

Cover Buchtipp Naturmedizin und SchulmedizinDie sogenannten Volkskrankheiten, darunter Herz- und Kreislauferkrankungen sowie Stoffwechselstörungen wie Diabetes sind vor allem eine Frage des Lebensstils. Und nur eine ganzheitliche Medizin kann sie lindern und heilen, so das Credo des Arztes und Wissenschaftlers Dietrich Grönemeyer. Er plädiert eindringlich für eine Versöhnung von Naturmedizin und Schulmedizin. Für ihn stehen diese beiden Richtungen nicht gegeneinander, keine sei der anderen überlegen. Vielmehr fuße eine Medizin zum Wohle der Patienten auf tradiertem Wissen und technischem Fortschritt gleichermaßen.

Die entscheidende Rolle für Gesunderhaltung und Heilungserfolg spielt laut Grönemeyer der Patient selbst, der respektvoll mit seinem Körper umgehen sollte und durch einen verantwortungsbewussten Lebensstil Zivilisationskrankheiten vorbeugen kann. Etliche Anregungen und Tipps dazu finden sich in Grönemeyers Buch, das sich wie ein ausgiebiges Arzt-Patienten-Gespräch liest: voller Informationen über Ursachen und Symptome von Krankheiten, vor allem aber mit praktischen Tipps, welche Tees und Hausmittel durch die Erkältungszeit, bei Stress oder Magenverstimmung helfen. Darunter ist zwar kaum Neues oder Überraschendes, doch die bewährten Empfehlungen könnten sich langfristig auch in der Corona-Krise auszahlen: angefangen bei gesunder Ernährung und Bewegung an der frischen Luft, über sorgfältige Hygiene bis zum achtsamen Umgang mit sich selbst und seinen Mitmenschen. Ute Schönfelder

Dietrich Grönemeyer
NATURRMEDIZIN UND SCHULMEDIZIN
S. Fischer, 288 S., € 24,–
ISBN 978–3–103–97072–2

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hol|ze|rei  〈f. 18; unz.〉 1 〈Sp.; bes. Fußb.〉 rohes, regelwidriges Spiel 2 〈Mus.〉 falsches Spielen ... mehr

Län|der|fi|nanz|aus|gleich  〈m. 1; Rechtsw.〉 Finanzausgleich der Bundesländer untereinander u. durch den Bund, der den finanzschwachen Ländern zugutekommt

Ana|bio|se  〈f. 19; unz.; Biol.〉 das Wiederaufleben von Pflanzen u. niederen Tieren nach Eintreten günstiger Lebensbedingungen, nachdem zuvor durch lange andauernde Hitze, Kälte od. Trockenheit die Lebenstätigkeit auf ein Minimum herabgesetzt war [<grch. Ana… ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige