Das Gehirn wächst nach - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

Das Gehirn wächst nach

B-06-17 Das Gehirn wächst nach.jpg
Gerd KempermannDIE REVOLUTION IM KOPFDroemer, München 2016320 S., € 22,99 ISBN 978–3–426–27707–2E-Book für € 19,99 ISBN 978–3–426–44186–2

Schlaganfälle und heftige Kopfverletzungen haben oft schreckliche Folgen, weil das Gehirn schwere Schäden nicht reparieren kann. Neurologen glaubten lange sogar, dass Gehirn und Nervengewebe grundsätzlich nicht nachwachsen. Doch das haben Stammzellenforscher widerlegt. Heute steht fest: Unser Denkorgan besitzt eine große Plastizität und kann sich bei Bedarf umorganisieren.

Nachwachsende Nervenzellen gibt es allerdings nur in wenigen Bereichen des Gehirns. Zu ihnen gehört eine Struktur namens Hippocampus, die wie ein Seepferdchen aussieht. Dort wachsen Stammzellen, die ständig neue Nervenzellen hervorbringen. Denn unser Gehirn ist kein fest verdrahteter Computer, der schnell und effizient immer gleiche Aufgaben erledigt. Die nachwachsenden Nervenzellen im Hippocampus sorgen für Flexibilität. Die Strukturen im Gehirn passen sich neuen Lebensumständen an – und haben so die Evolution der Säugetiere und insbesondere des Menschen zu einer Erfolgsgeschichte gemacht.

Bemüht um Verständlichkeit, aber ohne auf Details zu verzichten, schildert der Stammzellforscher Gerd Kempermann Hintergründe einer jahrzehntelangen Debatte unter Fachleuten. Das macht den Einstieg in das Buch nicht einfach, aber wer dran bleibt, versteht am Ende, warum das wissenschaftlich komplexe Thema jeden betrifft. Die Anpassungsfähigkeit des Gehirns liefert viele Argumente für ein aktives, abwechslungsreiches Leben.

© wissenschaft.de – Michael Lange
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Dossiers

Bücher

Wissenschaftslexikon

Lou|is|quinze  〈[luikz] n.; –; unz.〉 der unter Ludwig XV. (1723–1774) in Frankreich herrschende Kunst– u. bes. Möbelstil, Rokokostil [frz.]

♦ syn|o|dal  〈Adj.〉 zur Synode gehörend, auf ihr beruhend; Sy synodisch ... mehr

Rit|zel  〈n. 13; Tech.〉 kleines Zahnrad, das ein größeres Zahnrad, eine Zahnstange usw. antreibt, Treibrad

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige