Nunn, Astrid Der Alte Orient – Geschichte und Archäologie - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Nunn, Astrid

Der Alte Orient – Geschichte und Archäologie

Astrid Nunn beschreibt den Alten Orient in 13 Kapiteln. Sie konzentriert sich angesichts der Fülle unseres Wissens zu diesem Thema auf Mesopotamien, die Region zwischen Euphrat und Tigris auf dem Gebiet der heutigen Staaten Irak und Syrien. Dort blühten im Altertum die Kulturen der Sumerer, Babylonier und Assyrer. Die altorientali‧schen Nachbarkulturen bleiben dagegen weitgehend außer Betracht. Der chronologische Rahmen der Studie reicht vom Beginn des Neolithikums um 10000 v. Chr. bis zum Ende des Achämeniden-Reichs um 300 v. Chr. Über 100 Abbildungen, umfangreiche Tabellen zur Chronologie, eine Auswahlbibliographie, eine detaillierte Karte und ein Register runden das Werk ab.

Nunns Perspektive ist vornehmlich archäologisch, wie sich nicht nur im Kapitel „Archäologie im Vorderen Orient“ zeigt, sondern auch beim Überblick „Vom Neolithikum bis etwa 4 000 v. Chr.“ und bei den Themen „Architektur“ sowie „Bilder und Kunst“. Doch auch die Keilschrifttexte werden zum Sprechen gebracht, etwa in den Abschnitten „Menschen und Sprachen“ oder „Ausbildung und Arbeit“, denn hier geht es in erster Linie um Schrift und Schreiberausbildung. In den (reli‧gions)historischen Kapiteln greifen Ausgrabungsbefunde und Keilschriftphilologie in‧ein‧ander.

Zahlreiche neuere Forschungsergebnisse werden verarbeitet. So wird von einer lokalen Herkunft der Sumerer ausgegangen und die allerdings umstrittene These vertreten, dass die Muttersprache Schulgis, des bedeutendsten Königs der sumerischen „Ur III“-Dynastie, Babylonisch gewesen sei. Nunn stellt auch die Frage nach dem Umfang des keilschriftlichen Textkorpus – allein das babylonisch-assyrische Textkorpus hat nämlich denselben Umfang wie das des antiken Latein! Schön ist auch das Bild des sich mit dem Beginn der künstlichen Bewässerung von den Gebirgsrändern nach innen, in Richtung der Schwemmland-Tiefebene verschiebenden „Fruchtbaren Halbmonds“.

Auch wenn nicht jeder Fachforscher jede These mittragen wird (etwa die vom mit dem Gesicht in die Vergangenheit schauenden Menschen des Alten Orients, hinter der ein Missverständnis der sprachlichen Fakten steht) und die Darstellung in einigen Details diskussionswürdig ist, so kann das Buch als Ganzes allen am Alten Orient Interessierten empfohlen werden.

Rezension: Prof. Dr. Michael Streck

Anzeige

Nunn, Astrid
Der Alte Orient – Geschichte und Archäologie
Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2011, 208 Seiten, Buchpreis € 29,95
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Fol|li|kel|sprung  〈m. 1u; Med.〉 Freigabe eines befruchtungsfähigen Eies durch den Eierstock; Sy Eisprung ... mehr

ap|pro|xi|mie|ren  〈V. t.; hat; Phys.; Math.〉 annähern, (ein)schätzen ● die Verteilung von Materie und Strahlung ~ [<lat. approximare ... mehr

lyo|phob  〈Adj.; Chem.〉 schwer dispergierbar, das Dispersionsmittel abweisend; Ggs lyophil ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige