Die Poesie der Primzahlen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

Die Poesie der Primzahlen

B-07-14 Die Poesi der Primzahlen.jpg
Daniel TammetDIE POESIE DER PRIMZAHLENHanser, München 2014318 S., € 19,90ISBN 978–3–446–43877–4E-Book für € 15,99ISBN 978–3–446–43927–6
Das Paradies der Zahlen

Daniel Tammet spielt mit Mengen und Zahlen wie ein Jongleur mit Bällen und Ringen. Und das kommt nicht von ungefähr: Tammet ist Savant. Er hat eine Inselbegabung, eine seltene Form von Autismus, die ihm neben seiner Entwicklungsstörung ein außerordentliches Talent für Mathematik beschert. Der Brite kann nicht nur die schwierigsten Rechenaufgaben im Kopf lösen, bis auf die 100. Nachkommastelle genau, sondern er kann auch die ersten 22 514 Stellen von Pi auswendig hersagen.

Für die meisten Menschen sind Zahlen abstrakt, sozusagen der Inbegriff der Rationalität. Für Daniel Tammet haben sie eine Farbe und eine Form, sind schön oder hässlich, besitzen einen Charakter. Sein Buch hat dadurch einen ganz eigenen Zauber. Das liegt auch daran, dass Tammet sich nicht in lange Erklärungen versteigt. Er nimmt den Leser einfach an die Hand und zeigt ihm begeistert sein Paradies aus Zahlen. Dabei führt er ihm die innere Symmetrie von Gedichten vor Augen, die Logik der Weltgeschichte und sogar die Mathematik Gottes. Wer ihm folgt, bekommt eine Ahnung davon, wie wundersam er das Leben wahrnimmt. Zum Beispiel seine Wahlheimat Paris bei Nacht: „In diesen Stunden spitzen in der ganzen Stadt Künstler ihre Bleistifte, tauchen Pinsel in die Farbe und stimmen die Gitarren. Andere, mit ihren Theoremen und Gleichungen, stürzen sich genauso intensiv in die Welt der Möglichkeiten. […] Ein Mathematiker an seinem Schreibtisch erhascht einen Blick auf etwas bisher Unsichtbares. Er ist gerade dabei, die Dunkelheit in Licht zu verwandeln.“

Man kann dieses Buch als Teil eines großen sozialen Prozesses sehen: Autisten finden immer mehr Anerkennung. Vor 20 bis 30 Jahren noch galten sie als fremde, unzugängliche Wesen. Inzwischen versteht man immer besser, wie sie denken und fühlen. Große Konzerne wie SAP suchen sogar gezielt nach ihnen, weil sie die außergewöhnliche Begabung dieser Menschen nutzen wollen – bild der wissenschaft berichtete im März-Heft darüber („Ein Handicap wird zur Gabe“, ab S. 78). Tammets Buch überzeugt den Leser davon, dass es eine Bereicherung ist, Einblicke in die fantastische Welt der Savants zu bekommen.

Tobias Hürter

Anzeige

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Dossiers

Gab es eine dritte Magellansche Wolke?

Verkehrtherum kreisende Sterne könnten aus "geschluckter" dritter Zwerggalaxie stammen weiter

Der Tod kam verheerend schnell

Das schlimmste Massenaussterben unseres Planeten dauerte weniger als 30.000 Jahre weiter

Verrät die Mundflora späteres Übergewicht?

Orale Mikrobengemeinschaft bei Kleinkindern könnte Risiko für Fettleibigkeit anzeigen weiter

Eine Alterskarte für Europa

Karte zeigt Bevölkerungsstruktur auf unserem Kontinent weiter

Wissenschaftslexikon

Kir|chen|ton|art  〈f. 20; Mus.〉 jede der aus der altgriechischen Musik stammenden, der mittelalterlichen Kirchenmusik zugrundeliegenden Tonarten (zwölf nur aus den Stammtönen gebildete Oktavreihen zur Kennzeichnung eines Melodieumfangs), seit etwa dem 16. Jh. von den Dur– u. Molltonarten abgelöst

♦ Mi|kro|bild  〈n. 12; Fot.〉 im Maßstab 115 : 1 bis 150 : 1 verkleinerte Fotografie

♦ Die Buchstabenfolge mi|kr… kann in Fremdwörtern auch mik|r… getrennt werden.

Na–hal|tig  〈[na–] Adj.; Chem.〉 Natrium enthaltend

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige