Anzeige
Anzeige

Antonio Pigafetta

Einmal um die Welt

dam0121bue07_(2).jpgIm August 1519 brachen fünf Schiffe unter dem Kommando des portugiesischen Generalkapitäns Fernão de Magalhães (Ferdinand Magellan) von Sevilla aus zu einer Fahrt nach Westen auf, um Spaniens Anspruch auf die Molukken zu untermauern. Als die „Victoria“ drei Jahre später als einziges Schiff dieser Flotte nach Spanien zurückkehrte, hatte sie die erste Umsegelung der Erde vollendet. Der ausführlichste Bericht über diese Expedition stammt aus der Feder des Italieners Antonio Pigafetta.

Der in Vicenza geborene, humanistisch gebildete Ritter des Johanniterordens verfügte nicht nur über eine vorzügliche Konstitution – während die meisten Besatzungsmitglieder unterwegs verstarben, war er nach eigenem Bekunden keinen einzigen Tag krank gewesen –, sondern auch über literarisches Talent. Seine Schilderungen der Gefahren des Meeres sind ebenso anschaulich wie seine Beschreibungen der Bewohner Patagoniens, der Philippinen, der Molukken und Osttimors. Pigafetta bietet detaillierte Darstellungen ihrer Lebensweise, Bräuche und Riten,
in denen er zwar eigene Erlebnisse und Erfahrungen mit Mythen und Stereotypen vermischt, aber gleichwohl eine bemerkenswerte Neugier und Offenheit erkennen lässt.

Sein Interesse an außereuropäischen Ethnien zeigt sich in ausführlichen Darstellungen ihrer Kontakte mit Magellans Expedition, aber auch an den von ihm angelegten Wörterlisten. Zugleich war er ein loyaler Gefolgsmann Magellans, dessen Nachruhm als visionärer Entdecker maßgeblich auf Pigafetta zurückgeht.

Erstaunlicherweise lag bislang keine zuverlässige Übersetzung dieses Klassikers der Reiseliteratur vor: Die vor über 50 Jahren bei der Edition Erdmann erschienene Version bot eine freie und unvollständige Bearbeitung des Textes. Diese Lücke hat nun der Historiker und Journalist Christian Jostmann geschlossen, der 2019 bereits eine lesenswerte Monographie über Magellans Expedition vorgelegt hat. Auf der Basis italienischer, französischer und englischer Textausgaben bietet Jostmann eine flüssig zu lesende deutsche Fassung von Pigafettas Bericht, die obskure und schwer zu interpretierende Stellen dennoch beibehält und damit auch etwas von der Fremdartigkeit dieses 500 Jahre alten Textes bewahrt. Die in ihm erwähnten Personen, Orte und Ethnien werden ebenso in den Fußnoten erläutert wie Handelswaren, Währungen oder Tier- und Pflanzennamen. Zudem werden die farbigen Illustrationen der Handschrift aus der Mailänder Biblioteca Ambrosiana hier erstmals in einer deutschen Ausgabe abgedruckt.

Rezension: Prof. Dr. Mark Häberlein

Anzeige

Antonio Pigafetta
Die erste Reise um die Welt
An Bord mit Magellan
Übersetzt und kommentiert von Christian Jostmann
wbg Edition, Darmstadt 2020, 238 Seiten, € 28,–.

 

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

schröp|fen  〈V. t.; hat〉 jmdn. ~ 1 〈Med.〉 jmdm. mit einem Schröpfkopf Blut in die Haut ableiten od. entziehen 2 〈fig.〉 jmdn. viel zahlen lassen, finanziell ausnützen, übervorteilen ... mehr

Re|pul|si|on  〈f. 20〉 1 〈Tech.〉 Zurückstoßung, Abstoßung 2 〈veraltet〉 Abweisung ... mehr

Ac|cen|tus  〈[aktsntus] m.; –, –; Mus.〉 rezitierend vorgetragene Form des gregorianischen Chorals; Ggs Concentus ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige