Anzeige
Anzeige

Bücher

Moral und Energie

Die Werte einer Gesellschaft hängen davon ab, wie viel Energie sie verbraucht. So lautet, verkürzt, die These von Ian Morris. Das wirkt auf den ersten Blick befremdlich. Denn von einem Zusammenhang zwischen Moral und Energienutzung spricht man sonst nur bei Ressourcenverschwendung und Umweltsünden.

Der Archäologe von der Stanford University vergleicht drei Stufen der Zivilisation: Wildbeuter, Bauern und Industriegesellschaften. Wildbeuter verbrauchen wenig Energie. Sie ziehen umher und kennen kaum Besitz. Deshalb lehnen sie Macht über andere meist ab, argumentiert Morris. Allerdings tolerieren sie Gewalt, um Konflikte zu lösen. Bauern hingegen sind sesshaft und holen viel Energie aus dem Boden. Dazu ist Arbeitsteilung nötig. Die wiederum wird durch Koordination und Kontrolle garantiert. Eine gesellschaftliche Hierarchie gewährleistet beides. Gewalt hingegen würde dieses System stören. Die Industriegesellschaft nutzt viel fossiler Energie. Zwar duldet dieses System keine Gewalt, wohl aber die ungleiche Verteilung von Reichtum. In allen drei Fällen, so der Autor, sei der Zusammenhang zwischen Energieverbrauch, Energiegewinnung und Wertesystem erkennbar.

Morris hält seine These für stark genug, um vier hochkarätige Kritiker dagegen antreten zu lassen: die Schriftstellerin Margaret Atwood, die Philosophin Christine M. Korsgaard, den Altphilologen Richard Seaford und den Sinologen Jonathan D. Spence. Die Diskussion ist ein mutiger Bestandteil dieses Buchs. Der Autor kassiert zwar Treffer − aber der Leser gewinnt. Dirk Husemann

Ian Morris
BEUTE, ERNTE, Öl
DVA, 425 S., € 26,–
ISBN 978–3–421–04804–2

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Rau|che|rin  〈f. 22; Med.〉 weibl. Raucher

be|geis|tern  〈V.; hat〉 I 〈V. t.〉 zur Begeisterung bringen, mit Begeisterung erfüllen ● jmdn. für eine Sache ~; er ist für nichts zu ~; die Zuhörer waren von dem Konzert begeistert; das begeisterte Publikum rief die Darsteller immer wieder vor den Vorhang; ihm wurde ein begeisterter Empfang zuteil; er schilderte begeistert seine Reiseerlebnisse II 〈V. refl.〉 sich ~ in Begeisterung geraten ... mehr

Na|tu|ra|lis|mus  〈m.; –, –lis|men〉 I 〈unz.〉 Kunstrichtung, die eine möglichst genaue Wiedergabe der Wirklichkeit (auch des Hässlichen) anstrebt II 〈zählb.〉 naturalist. Zug eines Kunstwerkes ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige