Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Bücher

Schwimmendes Pferdchen

Cover Crazy horse, von Till Hein

Es geht um den langsamsten Fisch der Welt. Er ist halb so schnell im Wasser wie eine Weinbergschnecke an Land. Doch spielt das eine Rolle, wenn ein Wesen so anmutig tanzen kann? I wo! Wenn die monogamen Ehepartner allmorgendlich ihre Schnauzen sanft aneinanderschmiegen, ihre Greifschwänze ineinander kringeln und gemeinsam durchs Wasser schweben, ist jeder Geschwindigkeitsvergleich Nebensache.

Die Rede ist vom Seepferdchen. Dieser wohl unfischigste Fisch schwimmt aufrecht, hat keine Schuppen und keine Schwanzflosse, jedoch Kiemen und eine Schwimmblase. Wozu aber hat er einen Pferdekopf? Die Konstruktion ist ein Wunder der Evolution: Ohne Wasserverwirbelungen zu erzeugen, kann das Seepferdchen mit seiner Schnauze unbemerkt millimeterdicht an die Beute heranschwimmen und dann mit ungeheurer Kraft das Wasser samt Beute einsaugen. Es brauchte modernste Kamera- und Computertechnik, um die Strömungen vor dem Saugschnappen minuziös nachzuvollziehen.

Dem Wissenschaftsjournalisten Till Hein ist ein Buch gelungen, das für Einsteiger wie Fortgeschrittene, für Schnorchler, Taucher und Aquarianer gleichermaßen mit Gewinn und Vergnügen zu lesen ist. Er verbindet erzählerische Leichtigkeit mit biologischer Tiefenschärfe, sodass man am Ende über alle Facetten der Evolutions- und Kulturgeschichte informiert ist und auch über das Rätsel der Männerschwangerschaft und den Missbrauch des Seepferdchens als Medikament Bescheid weiß. Ilona Jerger

Till Hein
CRAZY HORSE
mare, 240 S., € 22,–
ISBN 978–3–866–48643–0

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

vir|tu|a|li|sie|ren  〈[vır–] V. t.; hat〉 1 〈IT〉 mithilfe der Computertechnik die Realität nachbilden 2 bildhaft simulieren u. damit anschaulich machen … mehr

eti|o|lie|ren  〈V. t.; hat; Biol.〉 Pflanzen ~ bleichen (als Veredelung) [<frz. étioler … mehr

Ex|zi|si|on  〈f. 20; Med.〉 das Herausschneiden, operative Entfernung (von Gewebe, Geschwülsten) [→ exzidieren … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]