Görlich, Christopher Urlaub vom Staat – Tourismus in der DDR - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Görlich, Christopher

Urlaub vom Staat – Tourismus in der DDR

Das Forschungsinteresse an der Tourismusgeschichte der DDR ist in den letzten Jahren in verschiedenen Fächern stark gewachsen. Das ist nicht verwunderlich, denn hier werden vielfältige Aushandlungsprozesse zwischen Staat und einzelnem Bürger in der Diktatur erkennbar. 1947 rief der „Freie Deutsche Gewerkschaftsbund“ (FDGB) den „Feriendienst“ ins Leben. Der Fokus von Christopher Görlichs Buch liegt – anders, als es der Titel vermuten lässt – vor allem auf diesem gewerkschaftlichen Erholungswesen. Der Autor betont in der Einleitung, er wolle „Urlaub als Politikum“ verstanden wissen: Auf der einen Seite stehen die politischen Motive des staatlich organisierten Reisens, auf der anderen Seite vielfältige Arrangements, aber auch Abgrenzungen der Bürger gegenüber diesem Anspruch. Die Tatsache, dass und warum der Begriff „Tourismus“ in der DDR selbst offiziell nicht verwendet wurde, diskutiert Görlich nicht.

Beleuchtet wird sodann weitgehend chronologisch die Geschichte des FDGB-Feriendienstes, wobei schwerpunktmäßig die 1950er und 1960er Jahre betrachtet werden. In einem Exkurs kommen auch Tourismus-Angebote anderer Institutionen sowie die Freikörperkultur zur Sprache. In einem weiteren Schritt untersucht Görlich „Akteure im DDR-Tourismus“. Urlauber, Heimleiter und Mitarbeiter des Feriendienstes stehen hier im Mittelpunkt, übergeordnete (staatliche) Akteure spielen dagegen kaum eine Rolle. Bei seiner Zielsetzung verwundert aber vor allem, dass der Autor allein mit Archiv- und im Druck vorliegendem Material arbeitet, statt Quellen dieser Akteure außerhalb des Aktenkundigen zu benutzen (oder sie zu erschließen). Dadurch wird die Chance auf eine wirkliche Erfahrungsgeschichte teilweise vertan. Dann hebt der Autor die Betrachtung auf eine abstraktere Ebene. Theoretische Modelle zur Erfassung von Raum, Zeit und Erleben im Tourismus werden auf die DDR bezogen.

Der Autor kommt zu dem Schluss, dass sich schrittweise und allerorten die Utopie eines sozialistischen Staates ebenso verlor wie die eines „sozialistischen Urlaubs“. Görlich resümiert: „Erlebnis und Vergnügen erschlossen sich den Raum, den die Utopie nicht mehr besetzen konnte.“ Aber auch: „Urlaub in der DDR war nie politikfrei oder unpolitisch.“

Görlich fügt der DDR-Tourismusgeschichte durch die Studie zum FDGB-Tourismus einen wichtigen Baustein hinzu. Einen Bärendienst erweist er der historischen Tourismus-Forschung allerdings durch seine Ignoranz gegenüber weiteren jüngeren Forschungsansätzen zum Thema, denn die Idee einer (über)fachlichen Vernetzung der Erkenntnisse bleibt außen vor.

Rezension: Dr. Heike Wolter

Anzeige

Görlich, Christopher
Urlaub vom Staat – Tourismus in der DDR
Böhlau Verlag, Wien/Köln/Weimar 2012, 290 Seiten, Buchpreis € 37,90
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ben|zol|ring  〈m. 1; Chem.〉 ringförmige Verknüpfung der 6 Kohlenstoffatome des Benzols

Kol|lu|si|on  〈f. 20; Rechtsw.〉 geheimes Einverständnis zum Nachteil eines Dritten [<lat. collusio ... mehr

loth|rin|gisch  〈Adj.〉 die frz. Region Lothringen u. seine Einwohner betreffend, zu ihnen gehörig

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige