Anzeige
Anzeige

Demografischer Wandel

Der deutsche Arbeitsmarkt wird internationaler

Deutschlandkarte Demografischer Wandel bdw 01/2022
Leibniz-Institut für Länderkunde 2022

Der demografische Wandel erfasst zunehmend die Arbeitswelt. Die Erwerbsbevölkerung wird älter – und setzt sich immer internationaler zusammen.

2019 hatte jeder achte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte keinen deutschen Pass. Im Vergleich zu 2008 stieg der Anteil der ausländischen Beschäftigten um knapp sechs Prozentpunkte. Seit 2011 sind zahlreiche EU-Bürger, insbesondere aus Polen und Rumänien, in den deutschen Arbeitsmarkt zugewandert. Bei der Verteilung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ohne deutschen Pass zeigen sich deutliche regionale Unterschiede. In den strukturstarken süddeutschen Wirtschaftsräumen wie den Regierungsbezirken Oberbayern (mit München), Darmstadt (mit Frankfurt am Main) und Stuttgart ist inzwischen jeder fünfte Ausländer. Eine besonders dynamische Entwicklung zeichnet sich in Berlin ab, wo der Zuwachs zwischen 2008 und 2019 mit neun Prozentpunkten besonders hoch war. Weiterhin stark unterdurchschnittlich ist der Anteil ausländischer Beschäftigter in den ostdeutschen Ländern, aber auch in ländlich geprägten Regionen Norddeutschlands.

Die ganze Karte noch einmal als pdf-Datei gibt es hier.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Mus|kel|fa|ser  〈f. 21; Anat.〉 mehrkernige Faser, die mit vielen anderen zusammen die Muskeln bildet

Ka|ta|pho|re|se  〈f. 19; El.〉 Ladungstrennung, die bei der Berührung eines festen Nichtleiters u. einer nichtleitenden Flüssigkeit auftritt

The|a|ter|kas|se  〈f. 19〉 Kasse zum Verkauf von Theaterkarten

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige