Anzeige
Anzeige

Mehr ältere Arbeitnehmer

Erwerbstätige

bdw-Deutschlandkarte Erwerbstätige

Ein Problem für den Wirtschaftsstandort Deutschland: Viele Fachkräfte sind über 50, und qualifizierter Nachwuchs rückt kaum nach.

Zwischen 2008 und 2019 ist der Anteil der über 50-Jährigen an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von knapp einem Viertel auf mehr als ein Drittel gestiegen. Dabei gibt es regional große Unterschiede: In besonders wirtschaftsstarken Regionen wie Oberbayern und in vom Dienstleistungssektor geprägten Großstädten wie Berlin und Hamburg war und ist der Anteil älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer niedriger und die Dynamik der Alterung schwächer. Durch besonders starke Zuwächse zeichnen sich strukturschwache Regionen wie das Saarland aus. Auch in den ländlichen Räumen Ostdeutschlands ist die Erwerbsbevölkerung in den letzten Jahren stark gealtert. Und nicht nur das: Der Rückgang des Anteils der unter 30-Jährigen ist im Osten ebenfalls deutlich stärker ausgefallen als in Westdeutschland. Für den Wirtschaftsstandort sind das schlechte Nachrichten. Viele erfahrene Fachkräfte stehen kurz vor der Rente, gleichzeitig ist qualifizierter Nachwuchs rar.

Die ganze Karte noch einmal als pdf-Datei gibt es hier.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Jazz|band  〈[dæzbænd] f. 10; Mus.〉 Jazzmusikgruppe [engl.]

He|rold  〈m. 1〉 1 〈MA〉 1.1 Wappenkundiger  1.2 Ausrufer, Fürstenbote ... mehr

Erd|boh|rer  〈m. 3〉 Handbohrgerät (geschlitztes Rohr) zur Entnahme von Bodenproben zur Erkennung des Bodenprofils

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige