Anzeige
Anzeige

Außenhandel

Weiterhin stark in Import und Export

Deutschlandkarte Außenhandel bdw 02/2022
Leibniz-Institut für Länderkunde 2022

Deutschland ist weltweit nach wie vor der drittgrößte Warenexporteur und auch der drittgrößte Warenimporteur – mit regionalen Unterschieden bei den meistgehandelten Waren.

Der Wert der ausgeführten Waren betrug 2020 insgesamt 1206,9 Milliarden Euro, der Wert der eingeführten Waren 1026,5 Milliarden Euro. Beim Export waren Kraftwagen und Kraftwagenteile mit rund 187 Milliarden Euro wie in den Jahren zuvor das wichtigste Exportgut. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Maschinen im Wert von rund 174 Milliarden Euro und chemische Erzeugnisse mit 111 Milliarden Euro. Die wichtigsten Importgüter waren Datenverarbeitungsgeräte, elektrische und optische Erzeugnisse mit einem Wert von rund 114 Milliarden Euro, gefolgt von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (rund 110 Milliarden Euro) sowie chemischen Erzeugnissen (rund 79 Milliarden Euro). Dabei wiesen die einzelnen Bundesländer mit Blick auf die Top drei der ein- und ausgeführten Waren zum Teil deutliche Unterschiede auf.

Die ganze Karte noch einmal als pdf-Datei gibt es hier.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kunst|le|der  〈n. 13〉 chem. Erzeugnis, das dem natürl. Leder in Aussehen u. Eigenschaften ähnlich ist u. es vielfach ersetzt

Ma|schi|nen|the|o|rie  〈f. 19; unz.; Philos.〉 Auffassung, nach der Lebewesen mit Maschinen gleichgesetzt werden, z. B. bei dem frz. Philosophen J. O. de Lamettrie, 1709–1751

Phre|no|lo|gie  〈f. 19; unz.; Med.〉 = Kraniologie [<grch. phren ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige