Mineralwasserquellen in Deutschland Wo das Wasser sprudelt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Mineralwasserquellen in Deutschland

Wo das Wasser sprudelt

© Leibniz-Institut für Länderkunde 2015

Nordrhein-Westfalen hat die meisten Mineralwasserquellen

Natürliches Mineralwasser stammt aus unterirdischen Wasservorkommen, die vor Verunreinigungen geschützt sein müssen. Es wird direkt an der Quelle beziehungsweise am Brunnen abgefüllt. Mineralwasser ist das einzige Lebensmittel in Deutschland, das amtlich anerkannt werden muss. Die meisten Quellen befinden sich in Nordrhein-Westfalen (157), Baden-Württemberg (153) und Bayern (118). Die etwa 200 Brunnenbetriebe verfügen über insgesamt 820 Quellen in 256 Gemeinden. Der Marktführer Mitteldeutsche Erfrischungsgetränke mit Sitz im sachsen-anhaltischen Weißenfels besitzt fünf Betriebe in Brandenburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen-Anhalt mit insgesamt neun Quellen.

Die ganze Karte noch einmal als pdf-Datei gibt es hier.

Detailliertere Infos zum Thema beim Leibniz-Institut für Länderkunde.

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

or|tho|pä|disch  〈Adj.; Med.〉 zur Orthopädie gehörend, auf ihr beruhend ● ~es Turnen Turnübungen bei Haltungsschäden ... mehr

Ran|som|ware  〈[rænsmw:(r)] f.; –; unz.; IT〉 Form der Malware (Schadsoftware), mit deren Hilfe Hacker Computersysteme unter ihre Kontrolle bringen und verschlüsseln, um Lösegeld für das Entsperren zu erpressen [<engl. ransom ... mehr

Fo|to|che|mi|gra|fie  〈[–çe–] f. 19; unz.〉 Herstellung von Ätzungen aller Art auf fotografischem Wege; oV Photochemigraphie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige