Dinosaurier - Riesen der Urzeit - wissenschaft.de
Anzeige

Dinosaurier - Riesen der Urzeit

Foto: iStock/leonello

Am Beginn des Erdzeitalters Trias vor rund 250 Millionen Jahren entstanden die Dinosaurier. Fast 190 Millionen Jahre lang beherrschten die Giganten die Erde. Bis am Ende der Kreidezeit fast alle Arten ausstarben – vermutlich durch einen Meteoriteneinschlag im Golf von Mexiko. Paläontologen entdecken Jahr für Jahr neue Dino-Arten und können mehr und mehr ihr einstiges Aussehen rekonstruieren. Aktuelle Forschungsmeldungen dazu finden Sie in diesem Dossier.

Erde+Klima

Urzeit-Säuger fraß Dino-Aas

In China haben Forscher die 160 Millionen Jahre alten Bissspuren eines kleinen Urzeit-Säugers an einem großen Dinosaurierknochen entdeckt. Dies zeugt vom Aasfressen unserer frühen Säuger-Vorfahren... mehr

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Herbst|zeit|lo|se  〈f. 19; Bot.〉 von August bis Oktober blühende, zu den Liliengewächsen gehörende Pflanze mit hell lilafarbenen Blüten, enthält das giftige Alkaloid Kolchizin: Colchicum autumnale; Sy Nackte Jungfer ... mehr

Aus|rü|cker  〈m. 3; Tech.〉 Hebel zum Ausrücken

Na|tur  〈f. 20〉 I 〈unz.〉 1 die uns umgebende, von Menschen nicht geschaffene Welt u. die ihr innewohnende Schöpferkraft 2 ursprünglicher, unverfälschter Zustand ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige