Anzeige

Dinosaurier - Riesen der Urzeit

Foto: iStock/leonello

Am Beginn des Erdzeitalters Trias vor rund 250 Millionen Jahren entstanden die Dinosaurier. Fast 190 Millionen Jahre lang beherrschten die Giganten die Erde. Bis am Ende der Kreidezeit fast alle Arten ausstarben – vermutlich durch einen Meteoriteneinschlag im Golf von Mexiko. Paläontologen entdecken Jahr für Jahr neue Dino-Arten und können mehr und mehr ihr einstiges Aussehen rekonstruieren. Aktuelle Forschungsmeldungen dazu finden Sie in diesem Dossier.

Paläontologie

Mysteriöses Hai-Sterben

Vor etwa 19 Millionen Jahren verschwanden plötzlich die meisten Haie aus den irdischen Ozeanen, geht aus einer Studie hervor. Was das dramatische Massenaussterben verursacht hat, bleibt bisher rätselhaft... mehr

Paläontologie

Was die Säuger in der Dino-Ära hemmte

Möglicherweise begrenzten nicht nur die Dinosaurier die Entwicklung der Vorfahren der heutigen Säugetiere in der Kreidezeit, sondern auch ihre damals noch existierenden Säuger-Verwandten... mehr

Paläontologie

Innenohren geben Geheimnisse preis

Vom Fliegen bis zur Brutpflege: Die Merkmale fossiler Innenohren ermöglichen Rückschlüsse auf Fähigkeiten und Verhaltensweisen ausgestorbener Tiere... mehr

T. rex beim Spaziergang

Beschwingt – aber erstaunlich langsam

Mit einem Tyrannosaurus rex hätte man offenbar bequem „Gassi gehen“ können: Das Schwingungsverhalten seines langen Schwanzes legt eine überraschend geringe Spazier-Geschwindigkeit nahe... mehr

Dinosaurier

T. rex: Wie viele haben jemals existiert?

2,5 Milliarden Individuen könnte es im Lauf der Zeit gegeben haben: Dies ist das Ergebnis von Berechnungen auf der Grundlage einer Einschätzung der Bestandsdichten des Königs der Raubsaurier... mehr

Paläontologie

Flugsaurier mit „menschlichen“ Daumen

Einige „fingerfertige“ Lebewesen können ihre Daumen den anderen Fingern der Hand gegenüberstellen. Das älteste Beispiel dieser Opponierbarkeit haben Paläontologen nun bei einem Flugsaurier entdeckt... mehr

Paläobotanik

Wie der Asteroid den Regenwald prägte

Forscher zeigen auf, wie die Katastrophe am Ende der Kreidezeit zur Entstehung der heutigen Pflanzengesellschaft in den Regenwäldern Südamerikas führte... mehr

Paläontologie

Neuer Raubsaurier: „Der Furchterregende“

Paläontologen präsentieren Llukalkan aliocranianus – den „Furchterregenden mit dem anderen Schädel“. Offenbar besaß der kreidezeitliche Räuber aus der Gruppe der Abelisaurier ein besonders scharfes Gehör... mehr

Paläontologie

Geflügelter Hai der Kreidezeit entdeckt

Ähnlich wie ein Mantarochen „flog“ vor rund 93 Millionen Jahren ein Vertreter der Haie mit flügelartigen Brustflossen durchs Meer und filterte dabei offenbar Plankton aus dem Wasser... mehr

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

In|jek|tor  〈m. 23; Tech.〉 1 Dampfstrahlpumpe, die gegen einen Druck fördert, der über dem Atmosphärendruck liegt (z. B. Wasser in einem Dampfkessel) 2 Teilchenbeschleuniger, der als Vorstufe eines anderen Beschleunigers mit höherer Energie dient ... mehr

per|se|ve|rie|ren  〈[–v–] V. i.; hat; Psych.〉 beharren, beharrlich wiederkehren (im Bewusstsein) [<lat. perseverare ... mehr

Tau|be  〈f. 19〉 1 〈Zool.〉 1.1 〈i. w. S.〉 Angehöriger einer Ordnung amsel– bis gänsegroßer Vögel mit an den Nasenlöchern blasig aufgetriebenem Schnabel: Columbae  1.2 〈i. e. S.〉 in vielen Rassen verbreiteter Abkömmling der Felsentaube: Columba livia; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige