Dinosaurier - Riesen der Urzeit - wissenschaft.de
Anzeige

Dinosaurier - Riesen der Urzeit

Foto: iStock/leonello

Am Beginn des Erdzeitalters Trias vor rund 250 Millionen Jahren entstanden die Dinosaurier. Fast 190 Millionen Jahre lang beherrschten die Giganten die Erde. Bis am Ende der Kreidezeit fast alle Arten ausstarben – vermutlich durch einen Meteoriteneinschlag im Golf von Mexiko. Paläontologen entdecken Jahr für Jahr neue Dino-Arten und können mehr und mehr ihr einstiges Aussehen rekonstruieren. Aktuelle Forschungsmeldungen dazu finden Sie in diesem Dossier.

Erde+Klima

T. rex: Ausdauer statt Geschwindigkeit

Der König der Raubsaurier war kein rasanter Riese, bestätigt erneut eine Studie. Während bei kleineren Dino-Arten lange Beine vor allem für Tempo sorgten, waren sie bei Tyrannosaurus rex eher für Sparsamkeit konzipiert... mehr

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

An|guss  〈m. 1u; Met.〉 erster Guss, Beginn des Gießens

♦ hy|dro|phil  〈Adj.〉 1 wasserliebend 2 wasseraufnehmend, wasseranziehend ... mehr

Pik|ko|lo|flö|te  〈f. 19; Mus.〉 kleine Querflöte in Diskantstimmung

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige