Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

bdw+ Kolumne|Forschperspektive

Plötzlich ein Rätsel

forschpespektive_02.jpg
© Illustration: iStock.com/ilbusca, Bearbeitung: bdw

Als der Siegeszug von Biochemie und Molekularbiologie begann, änderte sich radikal die Art und Weise, wie man Zellen studierte. Konnte man bis dahin das Verhalten ihrer einzelnen Bestandteile lediglich grob beobachten, wurde plötzlich das Studium einzelner Proteine und Gene immer einfacher. Und vor allem: Sie ließen sich stabil isolieren. Was machte man also, um einen spezifischen Zellprozess zu verstehen? Man holte alle prozessrelevanten Komponenten aus der Zelle heraus und studierte deren Treiben völlig ungestört vom sonst üblichen Molekülgewimmel im Reagenzglas.

Reduktionismus heißt das auf diese Weise salopp vorgestellte Konzept, das in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts eine

Weiterlesen mit bdw+
Jetzt 1 Monat GRATIS testen und Zugriff
auf alle Artikel des Magazins
bild der wissenschaft erhalten!
Angebot sichern
Sie sind bereits Abonnent von bdw+? Hier anmelden»
Sie sind bereits Abonnent des bdw-Printmagazins? Hier upgraden»
Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Po|ly|the|is|mus  〈m.; –; unz.〉 Glaube an mehrere Götter zugleich; Sy Vielgötterei; … mehr

De|kla|ma|ti|on  〈f. 20〉 1 kunstgerechter Vortrag (z. B. einer Dichtung) 2 〈Mus.〉 Einheit von sprachl. u. musikal. Gestaltung … mehr

Rag|time  〈[rægtm] m. 6; Mus.; seit der 2. Hälfte des 19. Jh.〉 stark synkopierte Frühform des Jazz, bes. für Klavier [engl., eigtl. ”zerrissener Takt“; zu rag … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]