Ein Bayer als Hofastronom - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Rätsel

Ein Bayer als Hofastronom

Rätsel_2017_5.jpg
Illustration: Hubert Warter
Jeder Zoll ein rücksichtsloser Tyrann – so starrt uns auf einem der berühmtesten Porträts der Kunstgeschichte der König eines westeuropäischen Inselreichs entgegen. Sein großer Verschleiß an Ehefrauen hat ihm am Lebensende den Ruf eines Monsters eingetragen. Dabei war der Regent in seinen jungen Jahren ausgesprochen beliebt und bewundert – gutaussehend, liebenswürdig, sportlich, auf die Förderung der Wissenschaften bedacht.

Aus dem letztgenannten Grund holte er gezielt ausländische Gelehrte ins Land. Auch ein gebürtiger Münchner ließ sich anwerben: als Mathematicus, Hofastronom und Konstrukteur von Zeitmessern. Der Zugereiste gab anfangs außerdem Vorlesungen an einer nahe gelegenen Universität, die freilich mehr Heiterkeit als Ehrfurcht auslösten. Der König höchstselbst machte sich immer wieder lustig darüber, wie miserabel sein Astronom die Landessprache beherrschte.

Perfekte Uhren allerdings wusste der komische Ausländer zu bauen – sowohl mechanische als auch Sonnenuhren, und zwar ganz spezielle. Der berühmte Maler des eingangs erwähnten Porträts hat ein Ölbild des Hofastronomen angefertigt, auf dem jener mit einem seiner Meisterwerke zu sehen ist – einer polyedrischen, also aus mehreren Flächen und Zifferblättern bestehenden Sonnenuhr aus goldglänzendem Messing. Den ganzen hellen Tag lang konnte man auf ihr die Zeit ablesen. Und noch einen ungewöhnlichen Vorzug besaß das Präzisionsinstrument des fremden Meisters: Es war nicht irgendwo angeschraubt oder eingemörtelt, sondern tragbar.

Welchen Münchner suchen wir?

Die Auflösung finden Sie hier .

Anzeige

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kie|fer|ge|lenk  〈n. 11; Anat.〉 gelenkige Verbindung der Kiefer am Schädel der Wirbeltiere u. des Menschen

Fo|ko|me|ter  〈n. 13; Opt.〉 Gerät zum Bestimmen der Brennweite von Linsen u. anderen optischen Vorrichtungen [<Fokus ... mehr

Es|sig|äl|chen  〈n. 14; Zool.〉 1–2 mm langes Älchen aus der Nematodenordnung der Rhabditoiden, lebt in Essig u. gärenden Stoffen u. ernährt sich von Bakterien: Turbatrix aceti

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige