Auto findet Parklücken - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Auto findet Parklücken

Reicht die Lücke? Einen Parkassistenten, der den aufgefundenen Stellplatz vermessen kann, entwickelt derzeit die britische Siemens-Tocher „Roke Manor Research“. Ist die Lücke groß genug, gibt der Assistent grünes Licht und macht noch einige Hinweise zum optimalen Einparken. Kommt ein anderes Auto oder ein Fußgänger in die Quere, stoppt das Gerät selbständig das einparkende Fahrzeug, berichtet das Londoner Wissenschaftsmagazin „New Scientist“.

Der Prototyp des Gerätes vermisst Parklücken mit Hilfe von Radar und Minikameras, die an der Karosserie befestigt sind. In wenigen Jahren soll der Assistent auf den Markt kommen.

Anschließend wollen Ingenieure ein Auto entwickeln, das auch automatisch einparken kann. Dazu müssen sie allerdings noch klären, was passiert, wenn zwei selbstparkende Autos auf den gleichen Stellplatz wollen.

ddp, bdw, Almut Bruschke-Reimer
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Pflan|zen|na|bel  〈m. 5〉 = Hilum

me|te|o|ro|trop  〈Adj.〉 durch das Wetter, das Klima bedingt

Li|tho|graf  〈m. 16〉 oV Lithograph 1 in der Lithografie ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige