Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

bdw+ Technik|Digitales

Kristalline Extremisten

Diamant, Kristalline, Experiment
Die meisten Diamanten landen nicht bei Juwelieren, sondern in der Industrie. © Anatoly Maslennikov/stock.adobe.com
Diamanten sind wegen ihrer großen Härte und Robustheit begehrt. Jetzt haben Forscher Materialien mit ähnlicher Struktur und noch extremeren Eigenschaften erzeugt. Und die könnten völlig neue Anwendungen ermöglichen.

von REINHARD BREUER

Diamonds are a girl’s best friend“, sang Marylin Monroe 1953 im Hollywood-Film „Blondinen bevorzugt“. Doch längst sind Diamanten auch zu guten Freunden von Ingenieuren, Technikern und Handwerkern geworden. Sie nutzen das kristalline Material zum Beispiel in diamantenbesetztem Werkzeug zum Schleifen, Bohren oder Polieren. Ultraharte und verschleißfeste Diamantbeschichtungen überziehen Hochgeschwindigkeitssägen, Tiefseebohrer, scharfe chirurgische Messer und Vorrichtungen zur Fadenführung in der Textilindustrie. Außerdem ist das Getriebe

Weiterlesen mit bdw+
Jetzt 1 Monat GRATIS testen und Zugriff
auf alle Artikel des Magazins
bild der wissenschaft erhalten!
Angebot sichern
Sie sind bereits Abonnent von bdw+? Hier anmelden»
Sie sind bereits Abonnent des bdw-Printmagazins? Hier upgraden»
Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

gleichstim|men  〈V. t.; hat; Mus.〉 auf gleiche Stimmung bringen (Instrumente)

Ber|ke|li|um  〈n.; –s; unz.; Chem.; Zeichen: Bk〉 künstl. hergestelltes radioaktives chem. Element, Ordnungszahl 97 [nach der Stadt Berkeley … mehr

Man|trai|ling  〈[mæntrlın] n. 15〉 Spurensuche nach Personen mithilfe eines speziell dafür ausgebildeten Hundes, einem Mantrailer [<engl. man … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]