Sonnenpower light - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Technik+Digitales

Sonnenpower light

In Zukunft wird es möglicherweise Pullover mit flexiblen, effizienten Solarzellen geben. Einen wichtigen Schritt auf dem Weg dorthin sind nun US-Forscher gegangen: Sie haben biegsame Solarzellen entwickelt, für deren Herstellung nur ein Prozent des Materials herkömmlicher Solarmodule benötigt wird. Im Gegensatz zu anderen anpassungsfähigen Solarzellen hat dieses Design einen sehr hohen Wirkungsgrad: Nur wenig Sonnenenergie geht beim Umwandlungsprozess in elektrische Energie verloren. Die neuen Möglichkeiten des Materials erschlossen die Wissenschaftler, indem sie eine Anordnung mikrometer-kleiner Siliziumdrähte nutzten, um das Sonnenlicht einzufangen.

Licht statt auf eine Siliziumplatte auf kleine aneinandergereihte Drähte treffen zu lassen, ermöglichte zwar, flexible Solarzellen herzustellen, stellte die Forscher aber auch vor einige Herausforderungen: Damit ein solcher Stoff wettbewerbsfähig ist, muss er einerseits ein breites Spektrum an unterschiedlichen Wellenlängen und Licht-Einfallswinkeln absorbieren können. Andererseits sollte er möglichst wenig des teuren Halbleiters Silizium enthalten. Den Forschern um Atwater vom California Institute of Technology in Pasadena ist beides gelungen: Der neue Stoff kann 85 Prozent des einfallenden Tageslichtes aufnehmen und enthält lediglich ein Hundertstel des Siliziums herkömmlicher Materialien.

Die Siliziumdrähte stellten die Wissenschaftler mit Hilfe der sogenannten Vapor-Liquid-Solid-Methode her, bei der sich Siliziumdampf auf einer Platte ablagert und mikroskopischkleine Nanodrähte bildet. Die Drähtchen betteten die Forscher in einen durchsichtigen Trägerstoff ein und lösten den so entstandenen Film von seinem Untergrund. Bei diesem nun flexiblen Material maßen sie die aufgenommenen Wellenlängen des Lichts, die absorbierten Einfallswinkel und die Reflexion. Um die für die Energieaufnahme optimale Geometrie zwischen den Drähtchen zu ergründen, stellten die Forscher verschiedene dieser Solar-Filme her. Sie testeten unter anderem dreieckige, quadratische, zwölfeckige und zufällig gestreute Anordnungsmuster.

Wenn das einfallende Sonnenlicht auf die Oberfläche des Solar-Films trifft, hüpft es mehrmals zwischen den verschiedenen Siliziumdrähten hin und her, bevor es absorbiert wird, erklären die Forscher. Kleine Aluminium-Nanopartikel zwischen den Stäbchen reflektieren das Licht zusätzlich und sorgen auf diese Weise dafür, dass es an den richtigen Ort gelenkt wird. Laut den Wissenschaftlern wird dadurch der photovoltaische Wirkungsgrad stark erhöht. Bisher gibt es das neue System allerdings nur für Anwendungen im Labor ? ob und wann eine kommerzielle Variante folgen wird, dazu machen die Forscher keine Angaben.

Harry Atwater (California Institute of Technology, Pasadena) Nature Materials, Online-Vorabveröffentlichung, doi: 10.1038/nmat635 ddp/wissenschaft.de – Regula Brassel
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Lei|de|ner Fla|sche  〈f.; – –, – –n; El.〉 Glasflasche, die außen u. innen mit einer Metallfolie überzogen ist, älteste Form des elektr. Kondensators [nach der niederländischen Stadt Leiden ... mehr

♦ Elek|tron  〈n.; –s, –tro|nen〉 negativ geladenes, leichtes Elementarteilchen [<grch. elektron ... mehr

York|shire|ter|ri|er  〈[jk(r)–] m. 3; Zool.〉 englische langhaarige Zwergterrierrasse [nach der nordostenglischen Grafschaft Yorkshire ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige