Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Astronomie|Physik Technik|Digitales

Van Goghs gemalte Wirbel gehorchen den Gesetzen der Physik

vangoghstarry_night2.jpg
Vincent van Gogh, Sternennacht
Vincent van Gogh malte Licht- und Wolkenwirbel so realistisch, dass die dargestellten Strukturen den physikalischen Gesetzmäßigkeiten für Turbulenzen entsprechen. Das haben Physiker aus Mexiko und Spanien herausgefunden, als sie van Goghs 1889 gemaltes Bild „Sternennacht“ und zwei weitere bekannte Werke des Malers analysierten. Nach den Ergebnissen von Jose Luis Aragón gehorchen die Wirbel einem vom russischen Mathematiker Andrei Kolmogorov entwickelten Modell für turbulente Strömungen.

Kolmogorov hatte in den 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts ein Modell entworfen, mit dem sich die Struktur von Wasser- oder Luftwirbeln beschreiben lässt. Seine Theorie stellt eine Beziehung her zwischen der Geschwindigkeit und dem Abstand zweier beliebiger Punkte in dem Gas oder der Flüssigkeit. Der Wissenschaftler gilt damit als einer der Begründer der Theorie der Turbulenz.

Auch die Wirbel der 1889 gemalten „Sternennacht“ gehorchen diesen Gesetzen, konnten die Wissenschaftler um Aragón zeigen. Die Forscher verwendeten für ihre Analyse eine elektronische Reproduktion des Meisterwerks und werteten die Helligkeitsschwankungen in den dargestellten Wirbeln aus Wolken und Licht aus. Kolmogorovs Theorie entsprechende Strukturen fanden die Forscher auch in zwei weiteren Werken van Goghs, „Straße mit Zypresse und Stern“ und „Weizenfeld mit Krähen“, die beide 1890 kurz vor seinem Tod entstanden. In den Wolkenwirbeln des weltberühmten Bilds „Der Schrei“ des norwegischen Malers Edvard Munch fanden die Forscher hingegen keine solchen Formen.

Auch die von van Gogh gemalten Sonnenblumen haben eine realistische Wirkung, wie im vergangenen Jahr britische Forscher in Tests mit Hummeln herausgefunden hatten. Die Insekten zogen van Goghs Blumen den Blumendarstellungen anderer Maler vor.

Jose Luis Aragón (Nationale Universität von Mexico, Querétaro) et al.: Online-Vorabveröffentlichung ddp/wissenschaft.de ? Ulrich Dewald
Anzeige
Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

geo|trop  〈Adj.〉 auf Geotropismus beruhend; oV geotropisch … mehr

Plu|to|ni|um  〈n.; –s; unz.; chem. Zeichen: Pu〉 radioaktives künstl. chem. Element, Ordnungszahl 94 [nach dem Zwergplaneten Pluto … mehr

Mam|ma|kar|zi|nom  〈n. 11; Med.〉 Brustkrebs

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]