Wahrig Wissenschaftslexikon Proteine - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

Proteine

Pro|te|i|ne  〈Pl.〉 hochmolekulare Verbindungen aus Kohlenstoff–, Wasserstoff–, Stickstoff– u. Sauerstoffatomen, z. T. auch Phosphor u. Schwefel, die durch Verknüpfung von Aminosäuren unter Wasseraustritt entstehen u. durch die Peptidbindung charakterisiert werden (neben den Kohlenhydraten u. Fetten sind Proteine die wichtigsten Bestandteile aller Lebewesen, indem sie Zellstrukturen bilden u. z. T. als Enzyme am Stoffwechsel beteiligt sind); Sy Eiweiße [zu grch. protos ”der erste“]

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Star Trek: Heimatwelt von Spock entdeckt

Astronomen entdecken Supererde um nahen Stern 40 Eridani A weiter

Chemie: Gibt es "Geisterbindungen"?

Raffinierte Manipulation bringt Atome zur chemischen Bindung mit leerem Raum weiter

Der Tropengürtel ist gewachsen

Klimazone der Tropen verbreitert sich um 0,5 Grad pro Jahrzehnt weiter

Nanosilber schadet Fischen

Nanopartikel im Wasser beeinträchtigen die Gesundheit von Zebrafischen langfristig weiter

Wissenschaftslexikon

Berg|in|ge|ni|eur  〈[–ınnjø:r] m. 1; Berufsbez.〉 Ingenieur für Bergbau

Na|tur|kost  〈f.; –; unz.〉 1 natürliche, unbehandelte Nahrung 2 natürliche Ernährung (~laden) ... mehr

Eich|pilz  〈m. 1; Bot.〉 = Steinpilz

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige