Aus dem Meeresboden blubbert Methan - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Aus dem Meeresboden blubbert Methan

14-08-22-methan.jpg
Methan-Bläschen steigen vom Meeresboden vor der US-Küste auf (NOAA Okeanos Explorer Program)
Methan ist ein enorm potentes Treibhausgas – und lagert in großen Mengen im Meeresboden entlang der Kontinentränder. Normalerweise ist es dort in Form von Methanhydrat gebunden und kann seine Klimawirkung daher nicht entfalten. Doch jetzt haben Forscher vor der Ostküste der USA mehr als 570 Stellen entdeckt, an denen Methangas aus dem Meeresboden aufsteigt. Dieses Ausmaß das Gasaustritte kam selbst für die Forscher überraschend, weil diese Küstenregion fernab einer Plattengrenze liegt und daher als stabil und geologisch wenig aktiv galt. Die Präsenz der Methanquellen in dieser Region könnte im Extremfall bedeuten, dass zehntausende weitere Gasaustritte vor den Küsten der mittleren Breiten bisher schlicht übersehen wurden.

Der Meeresgrund entlang der Kontinentränder enthält eines der größte Reservoire von kohlenstoffhaltigen Verbindungen auf diesem Planeten. In Form von Methanhydrat lagert hier zehn Mal mehr Kohlenstoff als in der gesamten Erdatmosphäre vorhanden ist. Das bei tiefen Temperaturen und hohem Druck in den Hydratkäfigen eingefangene Methangas besitzt zudem eine rund 25-fach stärkere Treibhauswirkung als Kohlendioxid. Das aber bedeutet: Erwärmen sich die Gashydrate oder werden sie durch Mikroben oder geologische Prozesse destabilisiert, wird das Methan frei und kann ins Meerwasser und die Atmosphäre entweichen. Die Erdgeschichte zeigt, dass solche Methanausbrüche durchaus das gesamte Erdklima beeinflussen können, wenn sie in großem Maßstab stattfinden. Bisher ist jedoch unklar, inwieweit beispielweise der Klimawandel bestehende Methanhydrat-Vorkommen destabilisieren könnte, indem er Wasser und Meeresboden erwärmt.

Methanquellen am Kontinenthang

Auch vor der Nordostküste der USA finden sich große Methanhydrat-Vorkommen entlang des Kontinentalhangs. Sie beginnen dort etwa ab einer Meerestiefe von 500 Metern. Bisher galten diese Vorkommen jedoch als relativ stabil, Gasaustritte waren in dem Gebiet zwischen Cape Hatteras in North Carolina und dem Golf von Maine kaum bekannt – auch, weil genauere Untersuchungen fehlten. Deshalb führten Adam Skarke von der Mississippi State University und seine Kollegen nun eine nahezu flächendeckende Fahndung nach kalten Gasquellen entlang dieses Küstenabschnitts durch. Sie durchmusterten dafür Sonardaten und Aufnahmen, die das Forschungsschiff Okeanos Explorer bei Expeditionen zwischen 2011 und 2013 gesammelte hatte.

Die Analyse enthüllte mindestens 570 zuvor unentdeckte Gasaustritte entlang der US-Küste. Die daraus aufsteigenden Gasbläschen ließen sich noch hunderte Meter über dem Meeresboden nachweisen, wie die Forscher berichten. Das Wasser in der Nähe dieser Gasquellen enthielt zudem ungewöhnlich große Mengen Methan. „Eine so ausgedehnte Leckage haben wir an der Atlantikküste nicht erwartet“, sagt Skarke. Denn bisher waren Methangas-Austritte in diesem Maßstab nur aus den sich schnell erwärmenden Meeren der Arktis bekannt. In den mittleren Breiten aber sei dies das erste Mal, so die Forscher.

Wie sich zeigte, sind die unterseeischen Gasquellen zudem nicht gleichmäßig verteilt: Sie konzentrieren sich in einer Tiefe von 400 bis 600 Metern – und damit in einem Bereich des Kontinentalhangs, der bisher als gerade noch stabil für Methanhydrate galt. „Die Erwärmung des Ozeans – entweder langfristig oder durch dekadische Schwankungen – kann dazu geführt haben, dass das Methanhydrat hier sein Methan verliert und dieses dann in den kalten Quellen freigesetzt wird“, erklärt Koautorin Carolyn Ruppel vom US Geological Survey die mögliche Ursache der Gasaustritte. Nach Angaben der Forscher gibt es aber auch Hinweise darauf, dass geologische Faktoren die Hydratvorkommen anfälliger für diesen Auflösungsprozess machen könnten: So häufen sich die Methan-Austritte entlang des oberen Kontinentalhangs vor den Städten Washington und Baltimore. Hier ist der Kontinentrand von zahlreichen Untersee-Canyons tief eingekerbt, wie die Forscher berichten. Sie vermuten daher, dass diese Einschnitte in die Methanhydratvorkommen diese destabilisieren.

Anzeige

Treibhaus-Effekt und stärkere Versauerung der Meere

Was aber bedeuten diese neuentdeckten Methangas-Quellen für das Klima? Wie die Forscher erklären, liegt ein Großteil der Austritte zu tief, als dass das Methan direkt in die Atmosphäre aufsteigen könnte. Stattdessen wird das Treibhausgas von Mikroorganismen im Meerwasser aufgenommen und zu Kohlendioxid oxidiert. Das mindert zwar die Treibhauswirkung, verstärkt aber dafür die Versauerung des Ozeans und entzieht dem Wasser Sauerstoff – beides ist für viele Meeresorganismen nicht gerade günstig. Unter den neuentdeckten Gasquellen sind aber auch Methan-Austritte, die in flacheren Schelfgebieten liegen. Ihr Methan könnte daher die Atmosphäre erreichen, ohne vorher oxidiert zu werden.

Wie solche Freisetzungen das irdische Klima beeinflussen und in welchem Maße, ist bisher nur in Teilen verstanden, wie auch John Kessler von der Rochester University in New York in einem begleitenden Kommentar betont. Die Entdeckung der Methanquellen vor der US-Küste bietet nun jedoch die Gelegenheit, die Vorgänge an solchen Kontinentalhängen und ihre Konsequenzen genauer zu untersuchen. Wichtig ist dies vor allem deshalb, weil diese Gas-Austritte möglicherweise nur die sprichwörtliche Spitze des Eisbergs sind: „Rechnet man die Dichte der Methangas-Quellen an diesem Kontinentrand hoch, dann könnten weltweit noch Zehntausende solcher Methangas-Quellen an ähnlichen Standorten auf ihre Entdeckung warten“, so Skarke und seine Kollegen.

Quelle:

© wissenschaft.de – Nadja Podbregar
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Him|mels|ach|se  〈[–ks–] f. 19; unz.; Astron.〉 durch die beiden Himmelspole gehende, gedachte Gerade, die senkrecht auf der durch den Himmelsäquator gegebenen Ebene steht

Phyl|lo|kak|tus  〈m.; –, –te|en; Bot.〉 = Blattkaktus

Ad|duk|tor  〈m. 23; Anat.〉 an den Körper heranziehender Muskel, Schließmuskel [zu lat. adducere ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige