Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Astronomie|Physik bdw+

Der magnetische Mond

Der Erdtrabant besaß einst ein mächtiges Magnetfeld. Warum ist es inzwischen weitgehend verschwunden?

von THORSTEN DAMBECK

Der bislang letzte bemannte Mondflug brachte ein Novum: Mit Harrison „Jack“ Schmitt war erstmals ein Wissenschaftler an Bord. Nachdem die Landefähre von Apollo 17 im Dezember 1972 am Rand des Mare Serenitatis aufgesetzt hatte, sammelte Schmitt zusammen mit seinem Kollegen Eugene Cernan 111 Kilogramm Mondgestein ein. Darunter waren auch Proben, die die Astronauten von großen Felsbrocken abgeschlagen und detailliert fotografiert hatten. Es dauerte Jahrzehnte, bis sich erwies, wie wichtig diese Genauigkeit für die Erforschung des seit Langem verschwundenen lunaren Magnetfelds

Weiterlesen mit bdw+
Jetzt 1 Monat GRATIS testen und Zugriff
auf alle Artikel des Magazins
bild der wissenschaft erhalten!
Angebot sichern
Sie sind bereits Abonnent von bdw+? Hier anmelden»
Sie sind bereits Abonnent des bdw-Printmagazins? Hier upgraden»
Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

gen|ne|ma|tisch  〈Adj.; Sprachw.〉 die akustische Struktur von Sprachlauten betreffend; Sy gennemisch … mehr

Asep|tik  〈f. 20; unz.; Med.〉 keimfreie Wundbehandlung; Sy Asepsis ( … mehr

Spie|gel|karp|fen  〈m. 4; Zool.〉 Karpfen mit unregelmäßig verteilten, blanken Schuppen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]