Der Stoff, aus dem die Planeten sind - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Der Stoff, aus dem die Planeten sind

Bei der Explosion von massereichen Sternen entsteht jede Menge Staub. Seit vor drei Jahren die Supernova 2003gd in der Spiralgalaxie NGC628 aufleuchtete, ist in ihrer Umgebung genug Staub kondensiert, um daraus 7.000 Planeten von der Masse der Erde herzustellen, berichten Ben Sugarman vom Space Telescope Science Institute in Baltimore und Kollegen in der Zeitschrift Science.

Das ist etwa zehnmal so viel Staub wie bisher bei Beobachtungen von Supernova-Resten aufgespürt werden konnte. Angesichts der überraschend geringen bisher beobachteten Staubmengen rätselten Astronomen schon länger darüber, ob beim Tod der ersten Sternengeneration überhaupt genug Staub produziert wurde, dass sich später Planeten bilden konnten, oder ob es im jungen Universum noch andere Staubfabriken gab. Die Messung der Forscher um Sugarman deutet nun daraufhin, dass sich in den kälteren Bereichen von Supernova-Explosionen doch mehr Moleküle zu kleinen Teilchen zusammenballen können als bislang gedacht.

Snezana Stanimirovic von der University of California in Berkeley fand dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist zufolge eine Erklärung dafür, warum der Staub bislang der Entdeckung entgangen ist: Demnach kühlen sich die kleinen Partikel im Laufe der Zeit so stark ab, dass sie selbst mit empfindlichen Infrarot-Teleskopen nicht mehr zu sehen sind. Auch könnten die Schockwellen einer Supernova die kleinen Klumpen, die die Saatkörner für das Wachstum von Planeten sind, wieder zerstören, sagte die Forscherin in der vergangenen Woche auf der Tagung der American Astronomical Society in Calgary.

Weitere Beobachtungen mit dem Weltraumteleskop Spitzer sollen die Frage nun klären. Das Instrument ist so empfindlich, dass es warmen Staub in einem Umkreis von 60 Millionen Lichtjahren identifizieren kann.

Ute Kehse
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Strand|krab|be  〈f. 19; Zool.〉 Schwimmkrabbe der europäischen Meere u. der Ostküste Amerikas: Carcinus maenas

Hard|card  〈[hadka:d] f. 10; IT〉 auf einer Steckkarte montierte Festplatte, die zusätzlich zur vorhandenen Festplatte in einen Computer eingeschoben werden kann [<engl. harddisc ... mehr

Smoo|thie  〈[smuði:] m. 6〉 dickflüssiges kaltes Getränk aus pürierten Früchten oder Gemüse und Saft, Joghurt oder Milch [engl., ”Mixgetränk, Shake; Charmeur“, <smooth ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige