Covid-19: Frühe Gabe von Remdesivir hilft - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin

Covid-19: Frühe Gabe von Remdesivir hilft

Remdesivir
Bei Rhesusaffen hat sich Remdesivir als wirksam erwiesen. (Bild: Teka77/ iStock)

Das antivirale Mittel Remdesivir galt als Hoffnungsträger gegen Covid-19. Doch zur Enttäuschung vieler brachte es schwerkranken Patienten im Rahmen einer Studie nur wenig Linderung. Jetzt liefert eine Studie mit Rhesusaffen Indizien dafür, dass das Mittel doch wirken könnte – wenn man es früh genug gibt. Im Test sank die Virenlast in der Lunge der Affen schon zwölf Stunden nach der ersten Dosis um das 100-Fache, wie die Forscher berichten. Die mit Remdesivir behandelten Affen entwickelten zudem kaum Atembeschwerden und auch schwerere Schäden ihrer Lunge blieben aus.

Bisher gibt es für die vom Coronavirus Sars-CoV-2 ausgelöste Krankheit Covid-19 kein wirksames Heilmittel. Patienten mit schweren Verläufen können nur unterstützend behandelt und mit Sauerstoff versorgt werden. Deshalb suchen Wissenschaftler weltweit nach Arzneimitteln, die die Virenvermehrung hemmen und schwere Krankheitsverläufe verhindern können. Ein vielversprechender Kandidat ist dabei der vom US-Pharmakonzerns Gilead ursprünglich gegen das Ebola-Virus entwickelte Wirkstoff Remdesivir. Dieser blockiert die Virenvermehrung, indem er verhindert, dass Kopien der viralen RNA vervollständigt werden. Weil dieses Mittel im Tierversuch auch gegen die mit Sars-CoV-2 verwandten Coronaviren Sars-CoV und Mers-CoV wirkte, hoffte man, ihn auch bei Covid-19 einsetzen zu können.

Therapiezeitpunkt entscheidend?

Doch zwei im Februar 2020 begonnene klinische Studien mit Remdesivir erbrachten eher enttäuschende Ergebnisse: Zwar verkürzte sich die Krankheitsdauer bei den Patienten leicht, eine deutliche Linderung ihrer Beschwerden erfuhren sie aber nicht. Allerdings: Beide Remdesivir-Studien wurden mit schwerkranken Patienten durchgeführt, bei denen die Covid19-Erkrankung schon weit fortgeschritten war und die beatmet werden mussten. In diesem Stadium aber sind viele Schäden bereits eingetreten und die vom Immunsystem verursachten Entzündungsreaktionen tragen zusätzlich zum schweren Verlauf bei. Deshalb vermuteten Wissenschaftler schon damals, dass ein Virenhemmer wie Remdesivir wahrscheinlich effektiver wirkt, wenn er früher im Infektionsverlauf gegeben wird. Genau das haben nun Brandi Williamson vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) in einem Experiment mit Rhesusaffen ausprobiert.

Für ihre Studie infizierten sie zunächst zwölf Rhesusaffen mit Sars-CoV-2. Zwölf Stunden später erhielt die Hälfte der Affen eine erste Dosis von Remdesivir. Zu diesem Zeitpunkt steht die Virenvermehrung in der Lunge dieser Affen typischerweise kurz vor ihrem Höhepunkt. Die Anfangsdosis des Wirkstoffs lag bei zehn Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht (mg/kg). In den folgenden fünf Tagen bekamen die Affen täglich jeweils fünf mg/kg Remdesivir – diese Dosis entspricht in etwa dem, was man auch einem menschlichen Patienten geben würde, wie die Forscher erklären. Die Kontrollgruppe bekam stattdessen nur eine wirkstofffreie Salzlösung. Im Verlauf der Behandlung untersuchten Wissenschaftler regelmäßig den Zustand der Lunge, die Virenlast in Atemwegen und Lunge und die allgemeinen Symptome aller Tiere. Sie wussten dabei nicht, welche Affen behandelt worden waren und welche nicht.

Kaum Symptome, kein Virus mehr in der Lunge

Es zeigte sich: Die unbehandelten Rhesusaffen entwickelten wie erwartet Atemprobleme und ihre Lunge zeigte die für Covid-19 typischen Infiltrationen. Bei den Affen, die Remdesivir bekamen, war dies nicht der Fall: „Nur einer der sechs mit Remdesivir behandelten Affen hatte leichte Atembeschwerden“, so Williamson und ihre Kollegen. „Röntgenaufnahmen zeigten zudem signifikant weniger schwerwiegende Infiltrationen in der Lunge und eine geringere Beteiligung der Lungenflügel.“ Schon zwölf Stunden nach der ersten Dosis war die Virenlast in der Lunge der Rhesusaffen zudem um das 100-fache gegenüber dem Ausgangswert gesunken. Drei Tage nach Beginn der Behandlung waren bei keinem dieser Affen noch Viren in Sekretproben der Lunge nachweisbar, wie die Forscher berichten. Allerdings: In der Nase und dem Rachen der behandelten Rhesusaffen verringerte sich die Menge der vermehrungsfähigen Viren nicht signifikant. Das könnte darauf hindeuten, dass die Affen-Patienten zwar dank Remdesivir weniger stark erkrankten, aber dennoch weiterhin infektiös blieben.

Anzeige

Nach Ansicht der Forscher sprechen ihre Ergebnisse aber insgesamt dafür, dass Remdesivir die Virenvermehrung bei diesen Tieren zumindest soweit unterdrückt hat, dass die Erkrankung signifikant milder verlief. „Eine früh in der Infektion begonnene Therapie mit diesem Wirkstoff hat demnach einen klinischen Nutzen bei mit Sars-CoV-2 infizierten Affen“, konstatieren Williamson und ihre Kollegen. Diese Daten stützten die Hypothese, dass eine früh beginnende Behandlung von Covid-19-Patienten mit Remdesivir einen schweren Verlauf mildern oder sogar verhindern könnte. „Remdesivir sollte so früh wie möglich gegeben werden, um den maximalen Therapieeffekt zu erzielen“, sagen die Forscher. Wann genau der richtige Zeitpunkt ist und wie man noch vor Einsetzen der schweren Symptome feststellen kann, wer überhaupt eine Behandlung benötigt, ist bislang offen.

Quelle: Brandi Williamson (National Institute of Allergy and Infectious Diseases, Hamilton) et al., Nature, doi: 10.1038/s41586-020-2423-5
coronavirus

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Quan|ten|zu|stand  〈m. 1u; Phys.〉 durch Quantenzahlen beschreibbarer physikalischer Zustand eines quantenmechanischen Systems

all|stünd|lich  〈Adj.〉 stündlich, jede Stunde (stattfindend) ● eine Medizin ~ einnehmen

Ader|ge|flecht  〈n. 11; Med.〉 Geflecht aus Bindegewebe, Epithel u. Blutkörperchen in den Hirnkammern, in denen wahrscheinlich die Gehirn–Rückenmark–Flüssigkeit gebildet wird: Plexus chorioides

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige