Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin

Zehn Tipps für eine gute Fußgesundheit: So bleiben Füße dauerhaft gesund

Fußmassage
Die richtige Pflege sorgt dafür, dass die Füße dauerhaft gesund, vital und stark bleiben. (Foto: pixabay.com, yogaphysique (CC0 Creative Commons))
Sie tragen täglich eine enorme Last, und zwar immer wieder aufs Neue. Kein Wunder, dass sie ab und an nach etwas Pflege verlangen, um dieser Aufgabe jeden Tag erneut gewachsen zu sein. Die Rede ist natürlich von der Basis eines jeden Körpers – den Füßen. Sie sorgen nicht nur dafür, dass Verbraucher von A nach B kommen. Sie sind ebenso dafür zuständig, dass der Körper im Gleichgewicht und beweglich bleibt. Zudem sind sie der feste und stabile Halt auf dem Boden. Um das langfristig zu gewährleisten, können die folgenden 10 Tipps helfen, die Fußgesundheit dauerhaft konstant hoch zu halten.

1. Die Basis ist tägliches Waschen

Das A und O gesunder Füße ist das tägliche Waschen. Eine gründliche Reinigung wirkt nicht nur vorbeugend bei Erkrankungen wie Fußpilz. Wer sich die Füße unter der Dusche richtig einseift, der dämmt ebenso schlechte und unangenehme Gerüche ein. Nach dem täglichen Bad sollten die Füße einfach an der Luft trocknen, sodass die Haut atmen kann. Bei den Zehenzwischenräumen ist eine Ausnahme üblich, denn hier sollte mit einem Tuch gründlich getupft werden, damit sich keine Bakterien ansiedeln.

2. Auf atmungsaktive Materialien, Schuhe und Einlagen achten

Die meisten Fehler in puncto Fußgesundheit entstehen beim Kaufen und Tragen falscher Schuhe, ungeeigneter Materialien und schlecht ausgesuchter Einlagen. Ein nicht richtig passender oder sitzender Schuh löst nicht nur Fußschmerzen aus. Im Gegenteil, denn in diesem Zusammenhang kommt es ebenso zu Blasen, Druckstellen und im schlimmsten Fall sogar zu dauerhaften Schäden am Fuß.

Ungeeignete Materialien wie beispielsweise Stoffe, die nicht atmungsaktiv sind, sorgen für ein schlechtes Schuhklima, was das Bakterienwachstum fördert. Gleiches gilt für Einlagen, die nicht an die Fußform angepasst sind. Bei einem Profi wie Vamos können Interessierte hochwertiges Schuhzubehör für gesunde und fitte Füße erwerben. Von Schuheinlagen über Fersenpolster bis hin zu Bandagen oder speziellen Frischesprays finden Verbraucher hier garantiert das passende Produkt für mehr Fußgesundheit.

3. Natürliche Fortbewegung fördern

Laut einer Studie der TU Chemnitz ist ein entsprechendes Maß an Hornhaut sehr gesund für die Füße. Diese wird gefördert, indem Verbraucher im Alltag immer mal wieder auf die natürliche Fortbewegungsart setzen. Damit ist das Barfußlaufen gemeint. Dies tut nicht nur dem Fuß gut, denn dadurch werden auch Sehnen, Muskeln und die Sensomotorik unterstützt. Darüber hinaus genießen die Fußsohlen beim Barfußlaufen auf einer Wiese oder im Sand eine kostenlose Massage, neue Sinneneindrücke und viel Frischluft. Gerade Letzteres ist optimal, um Erkrankungen wie Fußpilz vorzubeugen.

Anzeige

4. Hohe Absätze in Maßen tragen

Grundsätzlich sind Schuhe mit einem hohen Absatz eher schädlich für die Fußgesundheit. Wer dauerhaft High Heels trägt, der muss mit Fehlbelastungen des Vorderfußes und einer verkürzten Fußmuskulatur rechnen. Aus diesem Grund sollten Verbraucher zugunsten der Füße, das Tragen von hohen Absätzen in einem gesunden Maß zu besonderen Anlässen ausüben.

5. Regelmäßige Fußpflege ist wichtig

Es ist empfehlenswert, die Füße regelmäßig bei einem Profi pflegen zu lassen. Medizinisches Fachpersonal kümmert sich nicht nur um Fuß- und Nagelpilz, sondern ebenso um Warzen, Hühneraugen oder eingewachsene Nägel. Um diesen unschönen Begleiterscheinungen am Fuß entgegenzuwirken, können Verbraucher allerdings auch selbst sehr viel tun. In öffentlichen Einrichtungen wie Schwimmbädern oder Saunen sollten immer Badeschlappen getragen werden. So haben Fuß- und Nagelpilz keine Chance. Eingewachsene Nägel entstehen erst gar nicht, wenn diese gerade geschnitten und die Kanten nur mit einer Feile bearbeitet werden.

6. Dehnübungen und Massagen zur Entlastung

Die Füße sind ein wahres Wunderwerk. Knochen, Bänder, Sehnen und Muskeln funktionieren wie ein geöltes Uhrwerk. Um diese Funktionen langfristig im Einklang zu wissen, sind regelmäßige Dehnübungen und Massagen genau richtig. Sie entlasten den Fuß enorm und helfen verkrampfte Partien zu entspannen oder eine verkürzte Muskulatur zu verbessern. Kleine Dehnübungen können Verbraucher täglich sogar auf der Arbeit machen. Eine Fußmassage sollte am besten von einem Profi durchgeführt werden. Dieser aktiviert die sogenannten Reflexzonen, welche sogar den ganzen Körper stimulieren können.

7. Fußbäder zur Entspannung und zum Schutz

Wer keine Zeit oder Lust hat täglich zu duschen, der kann die Füße auch einfach nur täglich baden. Ein kleines Fußbad gibt der Körperbasis nicht nur einen hohen Grad an Entspannung, sondern trägt ebenso zum Schutz der Füße bei. Spezielle Bäder beugen nämlich Bakterien vor und fördern gleichzeitig die Fußdurchblutung. Anschließend macht es Sinn, wenn die Füße mit einer pflegenden Creme speziell für diese Körperpartien eingecremt und gepflegt werden. So können Verbraucher beispielsweise trockene Haut am Fuß abwehren. Dazu sollte eine Fußcreme mit einem hohen Feuchtigkeitsgehalt verwendet werden.

8. Fußgymnastik für mehr Beweglichkeit

Damit nicht nur die Füße, sondern auch die Zehen beweglich bleiben, ist regelmäßige Fußgymnastik optimal geeignet. Sie fördert die Beweglichkeit des ganzen Fußes. Kleine Übungen wie beispielsweise Papier nur mit den Zehen vom Boden aufheben, helfen schon, um Krämpfe zu lösen. Eine sehr gute Gymnastikübung für mehr Beweglichkeit ist, wenn Verbraucher die Füße einfach kreisen lassen. Dabei sollten die Zehen in einem gewissen Rhythmus immer wieder angezogen und wieder ausgestreckt werden. Die Konzentration auf verschiedene Bereiche des Fußes fördert gleichzeitig auch das Denkvermögen.

9. Die Füße hochlegen und ausruhen

Es ist wichtig einfach mal die Füße hochzulegen und sich zu entspannen. Insbesondere nach einem langen Tag, der dem Körper viel abverlangt hat. Dies hat außerdem nicht nur einen entspannenden Effekt. Es fördert auch die Gesundheit der Füße. Durch das Hochlegen der Extremitäten wird die Durchblutung gefördert. Das ist beispielsweise gut, um geschwollenen Füßen entgegenzuwirken.

10. Immer in Bewegung bleiben

Neben einer anstrengenden Arbeitswoche und dem täglichen Ausruhen der Füße sollten Verbraucher allerdings ebenso in Bewegung bleiben. Damit sind private Spaziergänge oder aktive Herausforderungen wie Joggen, Radfahren oder Ähnliches gemeint. Wer gut zu Fuß unterwegs ist, der bleibt nämlich auch dauerhaft klar im Kopf. Die Bewegung wirkt sich laut einer Studie positiv auf Erkrankungen aus oder beugt diesen vor. Verbraucher, die sich bis zu acht Kilometer in der Woche außerhalb von Arbeit und Verpflichtungen, in der Natur bewegen, trainieren laut den Studienergebnissen sowohl das Gehirnvolumen als auch die Erinnerungsfähigkeit. Darüber hinaus fördert regelmäßige Bewegung die Fußgesundheit.

02-09.2019

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hun|dert|fü|ßer  〈m. 3; Zool.〉 Angehöriger einer Unterklasse der Tausendfüßer, fast alle Rumpfsegmente tragen 1 Beinpaar, das am ersten Segment zu einem Kieferfuß mit starker Giftklaue umgewandelt ist: Chilopoda

Schü|ler|müt|ze  〈f. 19〉 besondere Mütze für Schüler einer Schule

Ik|tus  〈m.; –, – od. Ik|ten〉 1 Stoß, Schlag 2 〈Metrik〉 bes. starke Betonung, nachdrückliche Hebung ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige