bild der wissenschaft plus 7/2018 Erfolgsformeln - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft plus 7/2018

Erfolgsformeln

Liebe Leserin, lieber Leser,

Wussten Sie das? Ich nicht: Der Begriff „Mathematik“ stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet „die Kunst des Lernens“. Das habe ich erst im Gespräch über das Heft, das Sie hier in Händen halten, von meiner Redaktionskollegin und promovierten Archäologin Karin Schlott erfahren.

Doch in den letzten Wochen und Monaten gab es für mich noch mehr zu lernen. Partner dieses Sonderheftes von bild der wissenschaft ist das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM – eine Forschungseinrichtung, die es in sich hat. Und das gleich mehrfach.

Das Institut in Kaiserslautern ist nicht nur das größte in diesem Wissenschaftsbereich. Es ist sogar weltweit einzigartig. Das hat ein unabhängiger Audit den Wissenschaftlern in der Pfalz erst kürzlich attestiert. Nirgendwo sonst werden so viele technische Innovationen so erfolgreich durch mathematische Forschungsergebnisse ermöglicht und beflügelt.

Die 44 Seiten des Heftes belegen eindrucksvoll, welche entscheidende Rolle die Mathematik beim Fortschritt von Wissenschaft und Technik spielt. Ob es um medizinische Verfahren gegen Krebs, den Feinschliff von Edelsteinen, die Saugfähigkeit von Windeln oder die Beurteilung von Rentenversprechen geht – Mathematik ist überall der Schlüssel.

Anzeige

Und überall sind die Fraunhofer-Forscher mit an der Spitze. Weit über ein Dutzend eindrucksvolle Beispiele für deren Arbeit stellen wir Ihnen in diesem Sonderband vor. Und das ist nur eine kleine Auswahl dessen, was am ITWM an spannenden Projekten läuft – oft gemeinsam mit Unternehmen aus der Region oder der ganzen Welt.

Mathematik war in der Schule eines meiner Lieblingsfächer. Und auch später hatte ich stets eine Vorliebe dafür. Doch als wir mit unserem Team aus der Redaktion erstmals mit den Wissenschaftlern in Kaiserslautern zusammensaßen, kam auch ich aus dem Staunen nicht heraus – angesichts der Fülle und Vielfalt dessen, was die Fraunhofer-Forscher leisten. Ich bin sicher: Es wird auch Ihnen so gehen, wenn Sie in den Beiträgen dieses Heftes schmökern. Viel Spaß und Entdeckerfreude wünsche ich Ihnen dabei.

Herzlich, Ihr Ralf Butscher
Ressortleiter bild der wissenschaft

 

Wie die Mathematik Technik und Wisrtschaft nach vorne bringt, lesen Sie in unserem Sonderheft „Erfolgsformeln“.

Ein kostenloses Exemplar der Sonderbeilage können Sie hier anfordern:

Leserservice bild der wissenschaft
Postfach 810580
70522 Stuttgart

Phone: +49 711 7252–201
Fax: +49 711 7252–399,
E-Mail: bdw@zenit-presse.de

Der Beitrag „Mathe macht gesund“ aus unserer Sonderpublikation ist hier online abrufbar.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Skurril: Gottesanbeterin fängt Fische

Fangschrecke macht Jagd auf Guppys weiter

Eine ganz persönliche "Wolke"

Uns umgebende Organismen und Chemikalien sind so einzigartig wie ein Fingerabdruck weiter

Narkolepsie: Rätsel der Schlafkrankheit gelöst

Autoreaktive T-Zellen greifen Neuronen im Hypothalamus an weiter

Gab es eine dritte Magellansche Wolke?

Verkehrtherum kreisende Sterne könnten aus "geschluckter" dritter Zwerggalaxie stammen weiter

Wissenschaftslexikon

Frosch|zun|ge  〈f. 19; Bot.〉 ein Froschlöffelgewächs: Luronium natans

Hel|ko|se  〈f. 19; Med.〉 Geschwürbildung [zu grch. helkos ... mehr

Krab|be  〈f. 19〉 1 〈Zool.〉 Angehörige einer Abteilung der Reptantia (Zehnfußkrebse) mit rd. 4500 Arten, deren Hinterleib unter den Kopf–Brust–Abschnitt geklappt u. von oben nicht sichtbar ist: Brachyura; Sy Shrimp ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige