Anzeige
Anzeige

Bücher

ABSCHIED VON DER WELTFORMEL

laughlin.jpg
Autor: Robert B. Laughlin-xxx- Verlag: Piper, München 2007-xxx- Seiten: 330 S.-xxx- ISBN: 978-3-492-04718-0-xxx- Buchpreis: € 19,90
„DIE BEHAUPTUNG, alle wichtigen Naturgesetze seien bekannt“, schreibt Robert Laughlin, Professor für Physik an der renommierten Stanford University, „ist schlicht und einfach eine Täuschung.“ Als der amerikanische…

„DIE BEHAUPTUNG, alle wichtigen Naturgesetze seien bekannt“, schreibt Robert Laughlin, Professor für Physik an der renommierten Stanford University, „ist schlicht und einfach eine Täuschung.“ Als der amerikanische Wissenschaftsautor John Horgan vor zehn Jahren das Ende der Wissenschaft verkündet hatte, fand er ein lautes Echo. Die meisten Forschungsgebiete seien inzwischen weitgehend ausgeleuchtet, behauptete er, und je tiefer man in die Mikrowelt eindringe, desto unerkennbarer werde sie.

Laughlin widerspricht entschieden. Die Unbestimmtheit im mikroskopischen Maßstab sei belanglos, sagt er, weil die Welt auf höherer Ebene sehr wohl geordnet ist, wie wir im täglichen Leben beobachten können. Der Physiker, der 1998 den Nobelpreis für Physik erhielt, fordert deshalb eine Neuerfindung der Wissenschaft von Newton und Einstein.

Der Schlüssel dazu sei die „Emergenz“. Dieser Begriff beschreibt Vorgänge, bei denen sich eine große Zahl einzelner Teile zu einem Ganzen zusammenfinden, dessen Eigenschaften andere sind als die der einzelnen Teile. Einfach ausgedrückt: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Atome nennt Laughlin „flüchtige quantenmechanische Wesen“, die sich mit den Begriffen der Newton’schen Physik nicht beschreiben lassen. An diesem Problem haben sich schon Generationen von Physikern die Zähne ausgebissen.

Vergebliche Mühe, meint Laughlin – und auch nutzlos: Denn erst, wenn sich die einzelnen Atome zu großen Objekten zusammenballen, lassen sich ihre Eigenschaften sinnvoll beschreiben. Damit befreit Laughlin die Physik aus der erkenntnistheoretischen Sackgasse, in die sie mit der Quantenphysik geraten ist. Laughlins Buch zeigt einen eleganten Weg, Fragen, die nicht zu beantworten sind, verschwinden zu lassen. Das schafft Platz für wichtige und lösbare Probleme. Und davon gibt es in der Physik noch sehr viele.

Anzeige

Laughlins Buch bringt wirklich Neues: die Vision einer Wissenschaft, die aus dem Zeitalter des Reduktionismus mit seiner fortwährenden Suche nach den stets kleiner werdenden Bausteinen der Welt in das der Emergenz, der Selbstorganisation der Natur, übergeht. Das Buch ist nicht immer einfach zu verstehen, doch die Mühe lohnt sich. Und schöne Anekdoten kann der Autor auch erzählen.

Heinz Horeis

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

un|ter|ir|disch  〈Adj.〉 1 unter der Erde befindlich, sich abspielend (Gewölbe, Arbeiten); Ggs oberirdisch ... mehr

Pho|to|ko|pie  〈f. 19〉 = Fotokopie

Glüh|bren|ner  〈m. 3〉 glühender Metalldraht zum Zerstören von Körpergewebe durch Hitze; Sy Glühstift ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige