Wohneigentum Die eigenen vier Wände - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wohneigentum

Die eigenen vier Wände

© Leibniz-Institut für Länderkunde 2017

Die Wohnung oder das Haus kaufen statt mieten – das ist vor allem in Westdeutschland üblich.

Fast die Hälfte (45 Prozent) aller Wohnungen – unabhängig vom Gebäudetyp – wird in Deutschland vom Eigentümer selbst genutzt. Europaweit ist das anders: Die Spitzenreiter sind Spanien, Polen, Italien und Norwegen mit Wohn‧eigentumsquoten von deutlich über 70 Prozent. Auch innerhalb Deutschlands gibt es markante regionale Unterschiede. Während in Sachsen bloß jede dritte Wohnung Eigentum des Bewohners ist, sind es in Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland deutlich mehr als jede zweite. In Ostdeutschland ist generell viele Wohnraum nur gemietet. Zudem besteht deutschlandweit ein großes Land-Stadt-Gefälle. So lebt in den Großstädten im Durchschnitt nur in jeder vierten Wohnung der Eigentümer.

Die ganze Karte noch einmal als pdf-Datei gibt es hier.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Elektrisch "totes" Wasser entdeckt

In dünnen Schichten verlieren Wassermoleküle ihre Dipoleigenschaften komplett weiter

IQ steigt mit jedem Extra-Schuljahr

Längere Beschulung wirkt sich positiv auf IQ-Testergebnisse aus weiter

Landflächen: Drei Viertel sind degradiert

Weltatlas der Desertifikation enthüllt weitreichende Degradierung der Böden weiter

Pferde erkennen unseren Tonfall

Huftiere können neben der Mimik auch die Stimme des Menschen deuten weiter

Wissenschaftslexikon

al sec|co  〈Mal.〉 auf trockenen Putz, auf die trockene Kalkwand; Ggs al fresco ... mehr

grund|stän|dig  〈Adj.〉 1 = bodenständig 2 〈Bot.〉 an der Basis stehend ... mehr

Phän  〈n. 11; Genetik〉 einzelnes Erbmerkmal, das zusammen mit anderen den Phänotyp eines Lebewesens konstituiert [zu grch. phainestai ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige