Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie

Erholsamer Urlaub: Das braucht die Psyche wirklich

Düne und Leuchtturm von Rubjerg Knude
Erholung zwischen Himmel und Erde: Urlaub dient der Regeneration. (Bild: pixabay.com, Hamsterfreund (CC0 Creative Commons)

Urlaub ist eine effektive Möglichkeit zu Erholung und Regeneration. Sich regelmäßig eine Auszeit zu nehmen ist wichtig für die eigene Psyche. Tatsächlich werden Menschen anfälliger für Krankheiten, wenn sie jahrelange auf Urlaub verzichten. Dabei darf der Urlaub ruhig zu Hause stattfinden, sofern sämtliche Stressoren aus Alltag und Beruf bei Seite geschoben werden können. Da dies den allermeisten Menschen nicht gelingt, ist wegfahren an einen anderen Ort immer noch die beste Option. Sind aufregende Städtetrips die Lösung, Urlaub am Meer oder eine Kombination? Was braucht die Psyche wirklich, um sich zu erholen? Der Beitrag gibt Aufschluss.

Qualität entscheidet über Erholungseffekt

Forscher der Radboud Universität NIjmegen (Niederlande) haben in der Studie “Vacation from work as prototypical recovery opportunity“ (PDF-Datei) festgestellt, dass sich Menschen auf Reisen fitter, gelöste, wacher, voller Energie und gesünder fühlen als im Arbeitsalltag. Dabei ist der Erholungseffekt von Kurztrips und längeren Reisen miteinander vergleichbar. Nicht die Länge der Reise ist ausschlaggebend, sondern die Qualität. Es muss also gar nicht ein dreiwöchiger Luxusurlaub in einem fernen Land sein. Stattdessen ist die Urlaubsgestaltung ausschlaggebend. Die folgenden Aspekte tragen besonders effektiv zur Erholung bei:

Echte Begegnungen und Körpernähe

Echte, persönliche Begegnungen mit anderen Menschen tragen erheblich zur Erholung und zum Glücksgefühl im Urlaub bei. Am besten funktioniert die Erholung, wenn wir mit lieben Menschen in die schönste Zeit des Jahres starten. Enge Freunde, Familie und Partner sorgen dabei am ehesten für den Erholungseffekt. Die körperlichen Begegnungen mit Liebespartnern unterstützen die Ausschüttung des Hormons Oxytocin. Dieses wirkt blutdrucksenkend und beseitigt außerdem das Stresshormon Cortisol im Blut. Unterm Strich unterstützen die genannten hormonellen Abläufe das positive Urlaubsgefühl.

Bewegung zelebrieren

Morgens am Strand joggen, die unendliche Weite und natürlich Harmonie des Meeres genießen ist ideal, um den Erholungseffekt zu optimieren. Wer Sport treibt, regt die Produktion des Glückshormon Endorphin an, was eine gute Stimmung erzeugt. Zudem ist Sport ein echter Stresskiller, der sich günstig auf zahlreiche körperliche Funktionen auswirkt. Urlauber, die sich ganz und gar diesem positiven Gefühl hingeben und es mit allen Sinnen genießen, ziehen den höchsten Erholungseffekt aus ihrer täglichen Bewegungseinheit.

Symbolbild Ferienhaus
Ein Ferienhaus mitten in der Natur und fernab der Hektik ist eine ideale Umgebung für stressfreien Urlaub. (Bild: pixabay.com, Hamsterfreund (CC0 Creative Commons)

Natur genießen und ruhiges Feriendomizil auswählen

Ein Urlaub in der Natur ist erheblich erholsamer als ein Städtetrip oder eine Reise in eine Partyhochburg. Dies hat natürlich auch seinen Reiz, doch Ferien in der Natur tragen erheblich mehr zur Regeneration bei als beispielsweise ein Stadtspaziergang. Wer regelmäßig die Natur genießt, profitiert von einem stabilen Herz-Kreislauf-System, einem geringeren Stresshormonpegel und von besserem Schlaf. Ein ideales Ziel für erholsame Ferien ist beispielsweise ein Ferienhaus in Dänemark, das in den Dünen nahe am Meer liegt. Hier sind Stress und Hektik des Alltags weit entfernt und die Nähe zur Natur zu 100 Prozent gegeben. Der Weg zum Meer ist kurz, die frische Meeresbrise allgegenwärtig. Hinzu kommt, dass Urlauber vielfältige Aktivitäten in der Natur ausüben können. Dazu gehören unter anderem Wandern, Radfahren, Joggen und Wassersport. Urlauber, die ihre Freunde oder eine große Familie mit in die Ferien nehmen wollen, finden an den Küstenabschnitten Dänemarks die Möglichkeit, größere Ferienhäuser oder eng beieinander liegende Ferienhäuser anzumieten.

Anzeige

Lieber öfter und kurz Urlaub machen

Wie eingangs erwähnt ist der Erholungseffekt auf kurzen Reisen vergleichbar mit dem Erholungseffekt längere Reisen. Dieser erreicht etwa nach einer Woche seinen Peak. Niederländische Wissenschaftler empfehlen, lieber öfter und kurz Urlaub zu machen, als einmal jährlich eine lange Reise zu unternehmen.

Dabei ist es wichtig, Anreise und Abreise möglichst stressfrei zu gestalten. Was als Stress erlebt wird, ist individuell verschieden. Liegt das Ferienziel in erreichbarer Nähe, ist für die meisten die Anreise mit dem eigenen PKW erste Wahl. Wer von weither anreist, entscheidet sich für Zug oder Flugzeug. Egal, wie die Anreise erfolgt, sie sollte als Teil des Urlaubs begriffen werden und deshalb ist es zu empfehlen, den Zeitdruck rauszunehmen. Das bedeutet unter anderem auch, dass der Anreisetag nicht bereits morgens um 3 oder 4 Uhr beginnen muss, um nach einer frühmorgendlichen Autofahrt und Parkplatzsuche bereits um 8 Uhr im Flugzeug zu sitzen.

Anti-Stress-Tipp: Wer mit dem Zug oder Auto fährt, kann die Koffer vorab per Post zum Urlaubsziel senden lassen, statt das gesamte Gepäck am Reisetag mitzunehmen.

Reiter an Strand
Gemeinsame Erlebnisse verbinden und sorgen für erholsamen Urlaub. (Bild: pixabay.com, Hamsterfreund (CC0 Creative Commons)

Mix aus Entspannung und Aktivitäten stärkt die Psyche

Einen idealen Erholungseffekt ziehen Urlauber aus den freien Tagen, wenn sich Entspannung und Aktivitäten in einem gesunden Mix die Waage halten. Aktivitäten sind dabei vorzugsweise Ausflüge in die Natur kombiniert mit Bewegung und Nähe zu Freunden und/oder Familie. Gemeinsam etwas Neues zu erleben sorgt dafür, dass wir gestärkt aus dem Urlaub nach Hause zurückkehren und die Regeneration buchstäblich spüren. Dabei muss es gar nichts Außergewöhnliches sein. Es reicht beispielsweise bereits, mit den Kindern unter freiem Himmel zu übernachten, gemeinsam eine lange Wanderung durch unbekanntes Gebiet zu unternehmen oder mit dem Kanu ein Stück über das Meer zu paddeln.

Erholungseffekt optimieren: Nach dem Urlaub stressfrei starten

Um den Urlaubs Effekt möglichst lange auszudehnen ist es dringend zu empfehlen, die Tage nach dem Urlaub frei von Stress zu halten. Das bedeutet, dass Urlauber nicht direkt am Tag nach dem Urlaub wieder ins Büro zu einem übervollen Schreibtisch zurückkehren, sondern im Optimalfall in eine aufgeräumte, saubere Wohnung, in der ein frisch gefüllter Kühlschrank auf die Rückkehrer wartet.

Wer mag, gibt die Urlaubswäsche zu einem Wäscheservice und macht zu Hause da weiter, wo er im Urlaub aufgehört hat, nämlich mit Entspannung. Geht es dann kurz darauf zurück zum Job, können kleinere Pausen in der ersten Arbeitswoche dabei helfen, das entspannte Urlaubsgefühl noch ein paar Tage länger zu behalten.

09.07.2021

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ve|ge|ta|ti|ons|ke|gel  〈[ve–] m. 5; Bot.〉 Wachstumszone einer Spross– u. Wurzelspitze einer Pflanze

Herz|in|farkt  〈m. 1; Med.〉 Zerstörung mehr od. weniger ausgedehnter Gebiete von Herzmuskelgewebe durch Unterbrechung der Blutversorgung im Kranzadergebiet, Verschluss der Blutgefäße durch Embolie, Blutpfropfbildung, Verkalkungsprozesse od. länger andauernde Verkrampfungen eines Gefäßgebietes; Sy Herzmuskelinfarkt ... mehr

Tak|tik  〈f. 20〉 1 Kunst der Truppenführung während des Kampfes 2 〈fig.〉 geschicktes, planmäßiges Vorgehen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige