Anzeige
Anzeige

7-tägige Studienreise vom 10. bis zum 16. Oktober 2021 durch Frankreich und die Schweiz

Weltklassephysik und Spitzentechnologie

Tunnel des Teilchenbeschleunigers im CERN
27 Kilometer erstreckt sich der Teilchenbeschleuniger des CERN unter der Erde (Bild: CERN)

bild der wissenschaft bringt Sie zu den Schlüsselzentren europäischer Wissenschaft und Technologie

Große Forschungs- und Industrieprojekte kann heute kaum noch ein Land alleine stemmen. Wir besuchen in der Schweiz und Frankreich herausragende Orte europäischer Wissenschaft und Technologie und blicken hinter die Kulissen von CERN, ITER, Airbus und der europäischen Energieversorgung. Ihr Reisebegleiter aus der Redaktion ist Thomas Willke, bild der wissenschaft-Korrespondent.

Der Reiseverlauf

Sonntag 10. Oktober 2021 – 1. Tag
Individuelle Anreise nach Genf. Wir empfehlen die Anreise mit dem Zug. Ab 16 Uhr werden Thomas Willke, Korrespondent von bild der wissenschaft, und Prof. Hermann-Josef Wagner von der Ruhr-Universität Bochum Sie im Hotel Drake Longchamp Genève empfangen. Gegen 16 Uhr 30 brechen wir zu einer Führung durch die historische Altstadt von Genf auf. Ein Genfer Reiseleiter zeigt uns besondere Orte seiner Stadt. Anschließend lernen wir uns beim Abendessen in einem gemütlichen Restaurant näher kennen.

Montag, 11. Oktober – 2. Tag
Was hält die Welt zusammen? Wie ist sie entstanden? Und woraus besteht die Materie? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das CERN (Conseil européen pour la recherche nucléaire, Europäische Organisation fürKernforschung), das weltweit größte Forschungszentrum auf dem Gebiet der Teilchenphysik. Wir besuchen heute diese einzigartige Forschungseinrichtung und erfahren, womit sich die Experten dort zurzeit befassen.

Dienstag, 12. Oktober – 3. Tag
Wir verlassen die Alpen und brechen auf in Richtung Südfrankreich. Unterwegs besuchen wir eines der Kernkraftwerke an derRhône. Nirgendwo sonst in Europa gibt es eine derartige Konzentration von Atomkraftwerken wie hier. Prof. Wagner wird uns über den Stand und die Entwicklungen in der Atomwirtschaft informieren. Gegen Nachmittag Weiterfahrt nach Aix-en-Provence – eine Stadt voller raffinierter Eleganz mit einem wichtigen kulturellen und historischen Erbe. Hier wurde 1839 der Maler Paul Cezanne geboren. Wir schauen uns wichtige Orte seines Lebens an, etwa seine Werkstatt und das alte Landhaus seiner Familie, das „Jas de Bouffan“.

Mittwoch, 13. Oktober – 4. Tag
Wir besichtigen das Kernforschungszentrum Cadarache, wo der Kernfusionsreaktor ITER (engl. für „International Thermonuclear Experimental Reactor“ und lateinisch für „Weg“) seit 2007 im Bau ist. Das Projekt geht jetzt in seine entscheidende Phase. Bereits 2025 soll das erste Plasma erzeugt werden. Wird hier die Energieversorgung der Zukunft gesichert – oder entsteht ein Milliardengrab? Wir informieren uns vor Ort, um uns eine fundierte Meinung bilden zu können.

Anzeige

Donnerstag 14. Oktober – 5. Tag
Südfrankreichs Charme und seine Kulturschätze: Wir erleben die erstaunlich gut erhaltenen römischen Denkmäler von Nîmes: die Arena, den Tour Magne, den Tempel der Diana, die Jardins de la Fontaine, das Castellum Aquae und das Maison Carrée. Danach geht unsere Reise weiter nach Montpellier, der achtgrößten Stadt Frankreichs. Am späten Nachmittag erreichen.wir Toulouse, das aufgrund der zahlreichen Bauwerke aus roten Ziegelsteinen auch als „rosarote Stadt“ bezeichnet wird.

Freitag 15. Oktober – 6. Tag
Toulouse ist der Firmensitz von Airbus. Hier findet die Endmontage der Flugzeuge statt. Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen des größten europäischen Flugzeugbauers und sehen, wie der A380 und der A350 zusammengebaut werden. Am Nachmittag lernen wir die eindrucksvollen Sehenswürdigkeiten der „rosaroten Stadt“ auf einem Rundgang kennen. Dazu gehören die romanische Basilika Saint-Sernin, die zu den schönsten romanischen Kirchen Südfrankreichs gehört, das alte gotische Dominikanerkloster Les Jacobins und der Kapitolsplatz. Unseren Abschied feiern wir im Restaurant „Chez Navarre“.

Samstag 16. Oktober – 7. Tag
Eine eindrucksvolle Reise geht zu Ende. Wir kehren individuell zurück zu unseren Heimatorten, dazu empfehlen wir den TGV.

Highlights

  • Weltklassephysik am CERN
  • Airbus-Werft in Toulouse
  • Kernfusionsanlage ITER
  • Südfrankreich im Herbst

Wissenschaftliche Reisebegleitung

Wir konnten einen der führenden Energiewissenschaftler als Reisebegleiter gewinnen: Prof. Hermann-Josef Wagner von der Ruhr-Universität Bochum. Er ist Experte für die Energieversorgung der Zukunft.

Ihr Reisebegleiter aus der Redaktion ist Thomas Willke, bild der wissenschaft-Korrespondent.

Leistungen und Preise

Die Reise kostet pro Person 3900 Euro im Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag 550 Euro). Die Gruppengröße beträgt mindestens 15, maximal 32 Personen. Im Reisepreis enthalten sind alle wissenschaftlichen und technischen Vorträge und das Besuchsprogramm wie angegeben, 6 Übernachtungen mit Frühstück in Drei- und Vier-Sterne-Hotels in Genf, Aix-en-Provence und Toulouse, 6 Abendessen, Busreise wie angegeben. Deutschsprachige Reiseleitung während der gesamten Tour. Änderungen im Programmablauf sind vorbehalten.

Reiseveranstalter ist die Ikarus Tours GmbH in Zusammenarbeit mit bild der wissenschaft. Es gelten die Reisebedingungen von Ikarus Tours, die Ihnen mit der Anmeldebestätigung übermittelt werden.

Anmeldungen bei:
Ariana Seifried, Ikarus Tours
E-Mail: seifried@ikarus.com
Tel. 06174/290 227

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Warm|blü|ter  〈m. 3; Biol.〉 Tier, das seine Körperwärme dauerhaft weitestgehend konstant hält; Sy homoiothermes Tier; ... mehr

ver|fah|rens|recht|lich  〈Adj.; Rechtsw.〉 das Verfahrensrecht betreffend, auf ihm beruhend

Phi|lo|so|phin  〈f. 22〉 weibl. Philosoph

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige